Pinneberg
Kommunalpolitik

Liberale wollen 70 Jahre Parteiarbeit feiern

Ortsvereinschefin Birgit Klampe und Fraktionschef Werner Mende blättern in der Parteichronik

Ortsvereinschefin Birgit Klampe und Fraktionschef Werner Mende blättern in der Parteichronik

Foto: Andreas Daebeler / HA

Pinnebergs FDP war Vorreiter im Kreis. Das 70-jährige Bestehen des Ortsvereins wird mit einer Chronik und einem Empfang gewürdigt.

Pinneberg.  Es ist der 17. April 1946, als sich ein vorläufiger Vorstand formiert – die Geburtsstunde der Pinneberger FDP. Erst drei Wochen später, am 4. Mai, kommt es zur offiziellen Gründung eines Kreisverbands. Die Liberalen um die seit 2005 amtierende Ortschefin Birgit Klampe nehmen das 70-jährige Bestehen zum Anlass, dieser Tage auf die Historie zurückzuschauen. Bernd-Ulrich Vollert hat sich die Mühe gemacht, alte Zeitungsartikel und Unterlagen zu sichten, um der Partei eine Chronik zu schenken.

Es ist eine wechselvolle Geschichte, auf die der Autor zurückschaut. Erinnert wird an Erfolge und schmerzliche Niederlagen. So widmet sich ein Kapitel der Zerreißprobe, vor der die Freidemokraten Anfang der 80er-Jahre standen. Nach dem Bruch der sozialliberalen Koalition in Bonn waren auch in Pinneberg etliche Mitglieder aus der Partei ausgetreten. Einige seien später wieder in den Schoß der FDP zurückgekehrt, wie Vollert schreibt. Fraktionschef Mende erinnert sich nur zu gern an spätere Erfolge. So gelang es bei der Kommunalwahl 2008, einen Stimmenzuwachs von satten 58 Prozent zu erzielen. Pinnebergs FDP kratzte an einem zweistelligen Ergebnis.

Die Freidemokraten in der Kreisstadt nehmen den Geburtstag zum Anlass, sich zu feiern. An diesem Sonntag werden geladene Gäste in der Landdrostei erwartet. Wolfgang Kubicki hat zugesagt. Auch der ehemalige Ratsherr und Journalist Heiner Bremer ist eingeladen. Zudem werden Vertreter aus Pinnebergs Vereinen, Wirtschaft und Verbänden zu dem Empfang erwartet. „Zeit, Erinnerungen aufzufrischen“, hofft Klampe.

Der Mitgliederschwund, der alle Parteien belastet, hat auch vor der FDP nicht Halt gemacht. Heute hat der Pinneberger Ortsverein noch 20 Mitglieder. „In den vergangenen Jahren sind die Zahlen konstant“, so Klampe. Bei der Kommunalwahl 2013 erzielten die Liberalen knapp über fünf Prozent der Stimmen. In der Ratsversammlung ist die Partei seitdem mit zwei Sitzen vertreten. Klampe setzt auf Öffentlichkeitsarbeit, um neue Mitglieder zu gewinnen. Der liberale Frühshoppen ist zur Tradition geworden.