Pinneberg
Wedel

Bauausschuss segnet Entwurf für Notunterkunft ab

Wedel. Der Plan steht, auch wenn er umstritten ist: Auf dem städtischen Grundstück Am Steinberg 8 entsteht die nächste städtische Notunterkunft in Wedel. Am Donnerstagabend präsentierte die Verwaltung den Politikern erstmals Zeichnungen, wie das Gebäude aussehen soll. Der Bauausschuss segnete sie ab. Der zweigeschossige, rotgeklinkerte Komplex mit Staffelgeschoss soll über einen umlaufenden Laubengang verfügen und 50 Menschen Platz bieten. Vorgesehen sind Ein-Zimmer-Appartements und zwei größere Zimmer. Kostenpunkt: 2,5 Millionen Euro.

Das Gebäude wird auf dem hinteren Teil des Grundstücks hinter der bereits bestehenden Notunterkunft errichtet. In einem zweiten Schritt soll der sanierungsbedürftige Altbestand durch einen Neubau ersetzt werden. Der Plan sieht vor, wenn der Flüchtlingsstrom abebbt, den Wohnraum an Studenten zu vermieten. Genau gegen diese langfristige Nutzung wehrten sich die Rist-Sportler, die das Gelände gern optional für eine Erweiterung der angrenzenden Halle erhalten hätten. Die CDU kritisiert, dass die Stadt selbst baut und die Kosten trägt, statt auf einen Investoren zu setzen.