Kreis Pinneberg. Viel Arbeit bleibt laut der Polizei-Gewerkschaft liegen. Beamte aus dem Kreis Pinneberg unterstützen bei Krisen in Erstaufnahmestellen.

„Ich erwarte von der Politik, dass sie der Bevölkerung reinen Wein einschenkt.“ Mit diesem deutlichen Appell in Richtung Kiel fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Regierung auf, auch Probleme durch die Zuwanderung von Flüchtlingen zu benennen, die unmittelbare Auswirkungen auf die Menschen in Schleswig-Holstein haben. Denn immer mehr Polizisten würden von ihren eigentlichen Aufgaben abgezogen, um in Erstaufnahmeeinrichtungen Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten zu schützen.