Pinneberg
Uetersen

Diesellok verliert 200 Liter Motoröl und verschmutzt Straßen

400 Meter Schienen verdreckt. Stundenlanger Großeinsatz für die Feuerwehr. Defekte Lok soll am Abend abgeschleppt werden.

Uetersen.  Eine Diesellok der Uetersener Eisenbahn hat am Mittwoch gegen 14 Uhr große Mengen Motoröl verloren. Die Folge war ein stundenlanger Einsatz für die Feuerwehr der Rosenstadt. Der Lokführer hatte das Malheur bemerkt, als er von der Papierfabrik StoraEnso kommend in Höhe des Bahnübergangs am Esinger Steinweg eine Weiche umstellen wollte, um auf das Abstellgleis auf dem Betriebsgelände der Uetersener Eisenbahn zurückzusetzen.

Dabei entdeckte er, dass der Schienenstrang auf etwa 400 Meter Länge mit ausgelaufenem Motoröl verdreckt war. In der Lok befanden sich 200 Liter Motoröl. Die um 14 Uhr alarmierte Feuerwehr rückte mit 30 Kräften an. Sie versuchten, das Öl mit Bindemittel abzustreuen. Außerdem legten sie unter die defekte Lok Plastikplanen und Wannen aus, um eventuell weiteres auslaufendes Öl aufzufangen. Im Bereich Kleine Twiete/Bahnstraße musste im Bereich eines Bahnübergangs die Fahrbahn auch für den Autoverkehr gesperrt werden, weil das Öl von den Pkw über die Straße verteilt worden war.

Der Einsatz dauert bis in den Abend hinein an. Auf Anforderung der Feuerwehr waren auch Vertreter des Umweltamtes und der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Pinneberg zur Einsatzstelle geeilt. Die Behörden wollen nach Hinzuziehung eines Sachverständigen entscheiden, ob und wenn ja, in welchem Maß im Gleiskörper Erde ausgetauscht werden muss. Frank Girnus, stellvertretender Wehrführer von Uetersen, lobte die Koordination und Zusammenarbeit aller beteiligten Einsatzkräfte. Die defekte Lokomotive soll im Laufe des späten Abends von einer weiteren Rangierlok in den Lokschuppen an der Bahnstraße geschleppt werden.