PZ-Regional

Ein Trick, der nicht funktionierte

Das neue Funkfeuer in Haselau soll eine alte Anlage ersetzen, die in Haseldorf im Großen Landweg stand. Nach der Verweigerung der Genehmigung für den Stader Windpark 2013 kauften die Bremer Planer das Haseldorfer Grundstück und kündigten im Mai 2014 den Pachtvertrag mit der DFS, um das Funkfeuer zu torpedieren und so das Hindernis für ihren Windpark zu entfernen. Die DFS übergab das Areal vertragsgemäß im Juni 2015 an die Besitzer. Seitdem gibt es kein Funkfeuer mehr für Hamburgs Flughafen in der Haseldorfer Marsch. Allerdings war schon im März 2014 beim Kreis ein DFS-Antrag für die neue Anlage auf dem in Haselau gepachteten Areal eingegangen.

( )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg