Pinneberg
Appen

Gewerbegebiet mit guter Verkehrsanbindung

Die Verantwortlichen packen beim Bau des neuen Gewerbegebietes in Appen schon mal mit an

Die Verantwortlichen packen beim Bau des neuen Gewerbegebietes in Appen schon mal mit an

Foto: Thomas Pöhlsen / HA

Die Arbeiten zur Erwiterung des Appener Gewerbegebietes haben begonnen. Zahlreiche Interessenten haben sich bereits gemeldet.

Appen.  Die Erweiterung des Appener Gewerbegebietes hat begonnen. Gut fünf Hektar umfasst das Areal am Hasenkamp bisher, drei sollen hinzukommen. „Wenn die Westumgehung in Pinneberg fertig ist, wird das endgültig zum ,Sahnestück’“, so Bürgermeister Hans-Joachim Banaschak am Freitag beim symbolischen ersten Spatenstich.

Über zweieinhalb Jahre dauerte die Umsetzung, weil die Landesplanung anfangs den Sinn einer Erweiterung in Zweifel zog. Erst als Appen eine Bewerberliste vorlegen konnte, lenkte Kiel ein. Die Gewerbegrundstücke sind zwischen 2000 und 5000 Quadratmetern groß. Wichtig ist den Politikern, dass die Unternehmen ihren Sitz im Dorf haben und möglichst viele Mitarbeiter beschäftigen. Einen Malerbetrieb, zwei Handelsgesellschaften, ein Betonunternehmen, einen Landmaschinenbetrieb und einen Fliesenleger möchten sie dort ansiedeln. Drei weitere Flächen sind noch frei, darunter das größte Areal.

1,3 Millionen Euro lässt sich die Kommune die Erweiterung des Gewerbegebietes kosten. Davon werden 550.000 Euro für die Erschließung ausgegeben. Die Gemeindevertreter wollen mit dem Projekt eine „schwarze Null“ erreichen. Bis Ende des Jahres sollen die Erschließungsarbeiten abgeschlossen sein. Ab Anfang 2016 können die neuen Nutzer bauen. In die Planungen sind zwei Möglichkeiten einbezogen worden, das Gebiet erneut zu vergrößern.