Pinneberg
Wedel

Schulbücherei: Wedeler rudern beim Sparen zurück

Wedel. Der Bolzplatz ist gerettet, die Schulbibliothek auch, und es besteht seit Mittwoch die Hoffnung auf einen Anbau in absehbarer Zeit: Für Andreas Herwig gab’s gleich drei gute Nachrichten. Herwig ist neuer Leiter der Gebrüder-Humboldt-Schule (GHS) in Wedel und konnte sich in dieser Funktion über die Entscheidungen, die der Bildungsausschuss in seiner Sitzung traf, nur freuen. So waren sich die Parteien einig darüber, dass die Schule mit Raumbedarf einen Anbau braucht. Nur über den Zeitpunkt war man sich nicht einig. Die SPD drängte auf ein sofortigen Planungsbeginn, die CDU wollte den für September avisierten Schulentwicklungsplan abwarten, konnte sich aber nicht durchsetzen. Das letzte Wort hat der Rat.

Auch der eindringliche Appell Herwigs, die Entscheidung in Sachen Schulbücherei zu überdenken, wurde erhört. Im Zuge der Sparmaßnahmen in 2014 stand die Streichung der Stelle für den schulbibliothekarische Arbeit zur Debatte (26.000 Euro). Man verständigte sich auf eine Reduzierung der Stelle auf 15 Stunden, die sollten der Albert-Schweitzer-Schule und der Ernst-Barlach-Schule zugute kommen. Die Bücherei der GHS allein mit ehrenamtlichen Kräften weiterzuführen, ist laut Herwig gar nicht möglich. Die Politiker ruderten zurück.

Gute Neuigkeiten gab’s auch in Sachen Standort für die provisorischen Klassencontainer. Sie kommen nicht auf den Bolzplatz der GHS, sondern auf eine Fläche am Rosengarten.