Pinneberg
Appen

Abschied einer Institution für Klassikfreunde

appen classics Organisator Michael Herm (r.) Pianist Henning Lucius

appen classics Organisator Michael Herm (r.) Pianist Henning Lucius

Foto: Eike Pawelko

Am 11. Oktober steigt die letzte Ausgabe von „appen classics“. Bürokratischer Aufwand für die Organisatoren wurde immer größer.

Appen.  Einen „würdigen Abschied“ verspricht Michael Herm. Das letzte Konzert in der Reihe „appen classics“ wird für Sonntag, 11. Oktober, im Bürgerhaus organisiert. Es kombiniert Klassik, alte Musik, neuzeitliche Klänge und Südamerikanisches.

Wegen dem immer größeren bürokratischen Aufwand und den hohen Auflagen, etwa beim Brandschutz, wird die Reihe eingestellt, die Weltstars wie David Geringas, Sabine Meyer und das Tetzlaff-Quartett ins Dorf holte. Die kamen trotz des im Vergleich zu Auftritten in großeren Konzertsälen deutlich reduziertem Salär gern, weil ihnen eine freundlich-familiäre Atmosphäre geboten wurde.

In unterschiedlichen Formationen treten die Künstler auf, erklärt Herm. Das Ensemble „Los Temparamentos“ präsentiert eine Mischung aus alter Musik mit südamerikanischen Rhythmen. Die Harfenistin Gesine Dreyer sowie der lettische Geiger Martynas Svegzda von Bekker hatte bereits beeindruckende Auftritte in Appen.

Klassikstars plus Musiker, die das Zeug dazu haben, es einmal zu werden

Mit dem Flötisten Daniel Tomann, dem Bass Sönke Freier, Cornelia Monske, Marimbaphon, und der Mezzosopranistin Lucia Duchoňová kommen erfolgreiche Künstler in die alte Kate. Das Akkordeon-Duo Kratschkovsky verbindet Klassik mit Weltmusik und Folklore. Zusammengestellt wurde das Programm vom musikalischen Leiter von „appen classics“, Henning Lucius. Er wird die Künstler auch am Klavier begleiten.

Wichtig war den Organisatoren immer, nicht nur Musik, sondern auch Kunst zu präsentieren. Zur Abschlussveranstaltung haben die Musikfreunde mit Ulf Sturm einen Maler eingeladen, der sich der realistischen Malerei verpflichtet fühlt.

Begonnen hatte „appen classics“ 1995, bald wurden mehrere Konzerte pro Jahr organisiert. Dies war möglich wegen der herausragenden Kontakte, über die Herm verfügt, sowie einem Kreis von Menschen, die sich ehrenamtlich engagierten. Doch an der Jahrtausendwende war Schluss, denn der Arbeitsaufwand wurde zu groß. 35 Konzerte hatte die Gruppe realisiert.

2010 gab es den Neustart, allerdings in einem deutlich überschaubareren Rahmen. Zwei Konzerte pro Jahr war das Ziel, eines mit Stars der Klassik und eines mit Musikern, die das Zeug dazu haben, es einmal zu werden.

Das Konzert im Bürgerhaus, Hauptstraße 79, beginnt um 19.30 Uhr. Eintrittskarten gibt es ab sofort im Pinneberger Bücherwurm, Dingstätte 24, und bei Maren’s LaDiDa in Appen, Hauptstraße 24.