Pinneberg
Spendenaktion

Nepal-Hilfe aus dem Kreis Pinneberg geht auf die Reise

Helfer wuchten in Schenefeld die gespendeten Sachen in den Container, der nach Nepal verschifft wird

Helfer wuchten in Schenefeld die gespendeten Sachen in den Container, der nach Nepal verschifft wird

Foto: Katy Krause / HA

Der Verein Glücksgriff hatte die Aktion „Hilfe für Nepal“ organisiert. Ein voller Container mit Hilfsgütern kam dabei zusammen.

Schenefeld.  Es ist 9.20 Uhr in Schenefeld: Der Lkw mit dem benötigten Schiffscontainer bahnt sich seinen Weg durch die schmale Straße. Der Fahrer ist etwas später dran als gedacht und wird bereits sehnsüchtig erwartet.

Etwa 20 Helfer haben sich auf dem Parkplatz hinter der alten Post am Heisterweg versammelt. In dem städtischen Gebäude hat der Verein Glücksgriff sein Lager, von hier aus hat Vereinschefin Ingrid Pöhland die Aktion „Hilfe für Nepal“ gesteuert. Säckeweise brachten die Leute Kleidung, Krücken, Zelte, Schuhe, Spielsachen für Kinder – alles gespendet, alles für die Erdbebenopfer in Nepal, und alles türmt sich an diesem Mittwoch vor der Post. Aber nur kurz. Denn als der Lkw steht und die Ladeklappe auf ist, geht es blitzschnell. Freiwillige vom Glücksgriff, vom Sportverein, vom Jugendzentrum packen an und haben den Container in weniger als einer Stunde gefüllt. Unter den Helfern ist auch Edith Blaffert. Sie stieß mit ihrer Frage, ob man den Erdbebenopfern nicht helfen könnte, die Aktion an. „Mein Nachbar ist aus Nepal. Nach der Katastrophe sah die Familie die Bilder im Fernsehen. Sie weinten“, erinnert sie sich. Am Mittwoch lächelte John Tamang, während er den Lkw mit belud.