Pinneberg
Uetersen

Uetersener Ehrenbürger Waldemar Dudda feiert 90. Geburtstag

Uetersen. Waldemar Dudda, Bürgermeister der Stadt Uetersen von 1964 bis 1988 und Ehrenbürger der Rosenstadt, begeht am heutigen Donnerstag seinen 90. Geburtstag. Vertreter der Stadt Uetersen überreichen ihm aus diesem Anlass das erste in Uetersen vergebene Exemplar der neuen Rose „Friedenslicht“ des heimischen Rosenzuchtbetriebes Rosen Tantau.

In einem Glückwunschschreiben würdigen Bürgervorsteher Adolf Bergmann und Bürgermeisterin Andrea Hansen die Verdienste des Jubilars. Dudda habe über Jahrzehnte das Bild Uetersens geprägt und mit seiner überaus großen Integrationskraft den Zusammenhalt gestärkt. „Ihr Name steht für die Generation, die die Lehren aus Krieg und Faschismus gezogen hat“, heißt es weiter. „Sie sind der Ehrenbürger der Stadt, bis zum heutigen Tage werden Ihre Ratschläge gern gehört. Ohne Sie wäre Uetersen nicht das, was es heute ist: eine liebenswerte Kleinstadt mit einer hohen Lebensqualität.“

Sozialdemokrat Dudda übernahm 1964 das Amt von Dr. Jürgen Frenzel, der vom damaligen Hamburger Innensenator Helmut Schmidt zum Hamburger Polizeipräsidenten berufen wurde. Während Duddas Ägide als Bürgermeister wurden zahlreiche Maßnahmen im Städtebau, für Bildung und soziale Gerechtigkeit vorangebracht. So verdankt die Stadt es Duddas Geschick, dass das einst private Areal Langes Tannen der Bevölkerung als offener Bürgerpark zugänglich ist. Doch der Uetersener setzte auch über die Grenzen seiner Stadt hinaus Akzente. So ist es Duddas Verhandlungsgeschick als seinerzeit ehrenamtlichem Geschäftsführer des Fünf-Städte-Vereins mit Vertretern des Bundes zu verdanken, dass das Fünf-Städte-Heim in Hörnum auf Sylt dem Verein kostenlos als Schenkung übereignet wurde. Noch heute nutzen viele Vereine und Organisationen aus dem Kreis Pinneberg das Jugenderholungsheim. (HA)