Pinneberg
Sportstätten

Uetersen bemüht sich um Fördergeld für Schwimmhalle

Damit in Uetersen auch weiterhin geschwommen werden kann, muss das Hallenbad saniert werden

Damit in Uetersen auch weiterhin geschwommen werden kann, muss das Hallenbad saniert werden

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Jürgen-Frenzel-Halle soll mit Mitteln des Landes saniert werden. Unterstützung gibt es von der CDU-Landtagsabgeordneten Barbara Ostmeier.

Uetersen. Die Stadt Uetersen will ihr Schwimmbad sanieren und zwar mit Fördergeld des Schleswig-Holsteinischen Innenministeriums. Die Landesregierung fördert die Sanierung und Modernisierung von Schwimmbädern, um den Erhalt der Sportinfrastruktur zu gewährleisten.

Die Rosenstadt will die Lüftungsanlage der Jürgen-Frenzel-Halle erneuern, das große Schwimmbecken sanieren und einen behindertengerechten Zugang zum Becken schaffen. Die Kosten dafür belaufen sich auf etwa 500.000 Euro, die Förderquote des Landes liegt bei 50 Prozent, maximal 250.000 Euro gibt es aus Kiel – sofern die Voraussetzungen erfüllt werden. Die Fördermittel gibt es nur, wenn das Geld zuvor in den Haushalt eingestellt wurde und die Baumaßnahmen bis zum 31. Dezember 2015 abgeschlossen sind.

Unterstützung bekommt die Rosenstadt von der CDU-Landtags­abgeordneten Barbara Ostmeier: „Ich werde die Stadt Uetersen nach Kräften dabei unterstützen.“ Sport leiste einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität und sei ein wichtiger Baustein des Gesundheitswesens, der Integration und des sozialen Miteinanders, so Ostmeier.