Pinneberg
PZ-Regional

Die ersten Spielkarten gab es in Korea und China

Jeder von euch hat sicherlich schon einmal Karten gespielt. Ob Uno, Mau Mau oder Bridge (mehr dazu auf Seite 4) – Kartenspiele sind ein schöner Zeitvertreib für Kinder und Erwachsene. Das wussten die Menschen in Korea und China schon im 12. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammen nämlich die frühesten Spielkarten. In Italien waren sie ab dem 14. Jahrhundert bekannt, also erst 200 Jahre später als in Ostasien.

Wie die Spielkarten nach Europa kamen, ist ungewiss. Möglich ist zum Beispiel, dass Händler auf ihren Reisen nach Europa auch die Karten mitbrachten. Eine andere Möglichkeit ist, dass Europäer auf Reisen in Asien gewisse Grundzüge der Kartenspiele beobachten konnten und diese mit in ihre Heimat brachten, wo sich die Spiel­arten anschließend unabhängig von den asiatischen entwickelten.

Am geläufigsten ist heute das französische Blatt mit Kreuz, Pik, Herz und Karo. Die Bildkarten – Bube, Dame, König – stellen in den meisten Spielen historische oder mythologische Personen dar. So diente Alexander der Große als Vorlage für den Kreuz-König, der Karo-König ist Julius Caeser nachempfunden und die Pik-Dame erinnert an Pallas Athene, die griechische Göttin der Weisheit.