Pinneberg
Kreisjugendring

Prüfung bestanden: Das sind die Jugendgruppenleiter

Die Teilnehmer kamen aus neun Vereinen und Verbänden des Kreisjugendringes (KJR)

Die Teilnehmer kamen aus neun Vereinen und Verbänden des Kreisjugendringes (KJR)

Foto: unknown

21 Teilnehmer des Lehrgangs in der Jugenbildungsstätte Barmstedt haben die siebentägige Klausur erfolgreich gemeistert und dürfen nun Kinder betreuen.

Sieben Tage lang ging es um Gruppen- und Spielepädagogik, Entwicklungsphasen des Menschen, Rechte und Pflichten in der Kinder- und Jugendarbeit – dann hatten es 21 Teilnehmer des jüngsten Jugendgruppenleiter-Lehrganges in der Jugendbildungsstätte Barmstedt geschafft. Nun können sie die bundesweit anerkannte Jugendleitercard „Juleica“ beantragen und in Zukunft als qualifizierte ehrenamtliche Mitarbeiter mit Kindern und Jugendlichen in der Freizeit aktiv sein. Zudem haben sie jetzt das Recht, bis zu zwölf Tage bezahlte Dienstbefreiung bei ihrem Arbeitgeber zu beantragen. Die Teilnehmer kamen aus neun Vereinen und Verbänden des Kreisjugendringes (KJR): SSV Rantzau, Elmshorner Wanderpaddler, Deutsche Waldjugend, Elmshorner Mennoniten Gemeinde, Sunshine4 Kids, SV Lieth, Neuapostolische Kirche, Freizeiten-Teamer des Kreises Pinneberg und direkt vom KJR.

Neu im Lehrgangsprogramm war die Aktion Actionbound, ein Stadtspiel unter Einbeziehung digitaler Medien – „hoch kommunikativ“ nach Einschätzung der Teilnehmer. Auch in diesem Jahr stellten sich der Jugendschutz und die Jugendpflege des Kreises vor. Übernachtet wurde in der Jugendbildungsstätte. Das KJR-Team mit Ingrid Mandelkow, Gesa Römer, Simon Schütt und Ingo Waschkau war sehr zufrieden mit dem Lehrgang. „Dieses verbands- und generationsübergreifende Konzept hat sich sehr bewährt und wird perfekt angenommen“, hieß es.