Pinneberg
Unterhaltung

Britischer Witz gewürzt mit einer Prise Sex

Beim Anblick der hübschen Sekretärin Jane Worthington gerät Minister Richard Willey außer Kontrolle

Beim Anblick der hübschen Sekretärin Jane Worthington gerät Minister Richard Willey außer Kontrolle

Foto: Anne Dewitz

Forum Theater Pinneberg spielt rasante Farce „Außer Kontrolle“ mit hohem Tempo. Lebloser Körper verhindert Schäferstündchen

Pinneberg. Eigentlich werde die deutsche Übersetzung „Außer Kontrolle“ der Doppeldeutigkeit des englischen Originaltitels „Out of order“ nicht gerecht, sagt Regisseur und erster Vorsitzender des Forum Theaters Andreas Hettwer. Richte sie doch den Fokus auf die prekäre Situation eines verheirateten Ministers der englischen Regierung, hervorgerufen durch ein Schäferstündchen mit der ebenso liierten Sekretärin der Oppositionspartei, und die Folgen dieser Liebesnacht.

Dabei macht ihnen ein nicht mehr zuverlässig funktionierendes Schiebefenster einen gehörigen Strich durch die Rechnung. „,Out of order’ oder ,nicht mehr in Ordnung’ ist hier eben nicht nur das Mobiliar der Hotelsuite, sondern auch die Moral der handelnden Charaktere“, sagt Hettwer.

In ihrem Jubiläumsjahr, das Forum Theater Pinneberg ist 20 Jahre alt geworden, feiern die Laienschauspieler am Sonnabend, 18. April, von 19.30 Uhr an mit dem Stück „Außer Kontrolle“ Premiere in der Ernst-Paasch-Halle, Lindenstraße 10, in Pinneberg.

Der Autor Ray Cooney ist ein Meister der Boulevardkomödie. „Gelegenheit macht Liebe“, denkt sich der Staatsminister Richard Willey und verabredet ein stimmungsvolles Tête-a-tête mit einer Sekretärin der Opposition in der Suite eines abgehalfterten Nobelhotels. Aber das Schicksal meint es nicht gut mit ihm: Ein lebloser Körper auf dem Fenstersims seines Hotelzimmers durchkreuzt seine Pläne. Nun kann ihn eigentlich nur noch sein Sekretär George Pigden, der Mann für alle Fälle, vor einem politischen Skandal und der Reaktion eines schlagkräftigen Ehemanns bewahren. Eine rasante Vertuschungsaktion beginnt, die sich in eine regelrechte Farce steigert. Denn das Karussell aus Lügen, Verstecken und Täuschung dreht sich immer schneller.

Dreieinhalb Monate lang, zwei bis drei Tage in der Woche, haben die Schauspieler geprobt, um das Stück von zweimal 65 Minuten auf Fahrt zu bringen. „Wir haben uns entschieden, das Original nicht zu kürzen“, sagt Andreas Hettwer. Durch das schnelle Spiel werde es trotz Länge kurzweilig, so sein Versprechen.

Weitere Vorstellungen im Forum Theater in Pinneberg am 19., 24., 25. und 26. April. Beginn ist um 19.30 Uhr, sonntags schon um 18 Uhr. Karten für elf, ermäßigt acht Euro, gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Bücherwurm, Dingstätte 24, in Pinneberg, Telefon 04101/232 11 oder an der Abendkasse.