Pinneberg
Kaltenkirchen

Mehr Karibik in Kaltenkirchen

Für 2,7 Millionen Euro hat die Holstentherme einen Urlaubspool, einen großen Wintergarten und eine Rutsche gebaut

Kaltenkirchen.  Die Gärtner haben das Ende der Frostperiode abgewartet, um Palmen und Blumen im karibischen Garten zu pflanzen. Mit ihrer Arbeit ist das größte Bauprojekt der Kaltenkirchener Holstentherme Geschichte. 2,7 Millionen Euro haben die Bauarbeiten für das Projekt „Zukunft Holstentherme“ gekostet und mehr als ein Jahr gedauert. Jetzt steht den Gästen noch mehr Platz für Spaß, Ruhe und Wellness in dem Bad zu Verfügung, das als „Karibik des Nordens“ Gäste aus dem gesamten norddeutschen Raum nach Kaltenkirchen lockt.

Mehr Platz, mehr Licht, mehr Wärme habe das Motto für die jüngsten Baumaßnahmen gelautet, sagt Marketingchefin Katja Müller. Mehr als ein Jahr haben die Arbeiten bei laufendem Betrieb gedauert. „Abgestimmt auf die Bedürfnisse der Besucher haben wir ein Ambiente zum Erholen und Entspannen unter echten Palmen geschaffen“, sagt sie.

Die Holstentherme müsse sich kontinuierlich weiterentwickeln, um am Markt zu bestehen, sagt Katja Müller. Außerdem müssen die Kapazitäten wachsen: Die Besucherzahlen steigen von Jahr zu Jahr. Im vergangenen Jahr waren es 470.000. Die Bad- und Saunawelt an der Norderstraße beschäftigt 110 Menschen und gehört zu den wenigen in Deutschland, die ihr Geschäftsjahr mit einer „schwarzen Null“ abschließen können.

Für den Pool „Piscina del sol“ hat die Holstentherme die alte Wasserlandschaft umgestaltet und die Wassertemperatur von 28 auf 32 Grad erhöht. Um trotzdem die Energiekosten nicht weiter ansteigen zu lassen, wird der Außenbereich nachts abgedeckt und damit vor dem Auskühlen geschützt. „Energieeinsparung ist ein großes Thema und eine Daueraufgabe bei uns“, sagt Katja Müller.

Der Kanal, der Innen- und Außenbereich miteinander verbindet, wurde geschlossen. Besonders bei der Aquagymnastik hatten sich Gäste über die kalte Zugluft von draußen beschwert. Abends soll eine energiesparende LED-Unterwasserbeleuchtung für Urlaubsgefühle sorgen. Insgesamt wurde die Wasseroberfläche vergrößert.

Der nachmittags vom Sonnenlicht durchflutete Wintergarten „Sala del sol“ mit echten Palmen bietet eine Liegefläche von insgesamt 200 Quadratmetern. Große Panoramafenster bieten einen freien Blick auf den Pool und den karibischen Garten mit seinen Sitz- und Liegemöglichkeiten, der derzeit nach Feng Shui-Regeln entsteht. Die Temperatur liegt konstant bei 32 Grad.

Die neue Karibikrutsche mit eigenem „Landehaus“ lockt besonders die jüngeren Gäste mit Zeitmessung, Farb- und Lichteffekten. „Das haben sich die Gäste gewünscht“, sagt Katja Müller. Langfristig plant die Holstentherme, eine zweite Rutsche zu bauen. Doch in nächster Zeit sollen die Gäste den Besuch in Ruhe genießen können.

Katja Müller und Geschäftsführer Stefan Hinkeldey beobachten den Trend, dass die Besucher der Holstentherme nicht nur ein Spaßbad wollen, sondern sich auch um ihre Gesundheit kümmern möchten. So bestellen in der Bad-Gastronomie immer mehr Menschen bestellen gesunde Kost statt Currywurst mit Pommes.