Investition

Die Stadt Tornesch bittet jetzt Anlieger zur Kasse

| Lesedauer: 2 Minuten
Marvin Mertens

Foto: Carsten Rehder / dpa

An der Kirche werden Kanalisation und Fahrbahn erneuert. Tornescher Grundstücksbesitzer sollen dafür im Anschluss bezahlen.

Tornesch.  Die Stadt Tornesch hat angekündigt, im Jahr 2016 die Straße An der Kirche zu sanieren. Grund ist, dass die Kanalisation für den Abfluss des Regenwassers erneuert werden muss. Die vorhandene Regenwasserkanalisation genügt laut Verwaltung zu 70 Prozent nicht den aktuellen Ansprüchen. Hinzu kommt, dass die Asphaltdecke der Straße teilweise beschädigt und zu dünn ist. Die Kosten von 880.000 Euro für die Sanierung der Fahrbahn sollen – so der Plan – zu 85 Prozent auf die Grundstücksbesitzer umgelegt werden.

Zwei Varianten für die Sanierung des Bereichs Schmutzwasser wurden im Zuge der Planungen vorgelegt. Ob die Kanalisation einschließlich der Anschlüsse komplett erneuert werden, oder die vorhandene Kanalisation saniert und nur die Hausanschlüsse neu verlegt werden, steht noch nicht fest. „Entschieden ist noch nichts. Der Bauausschuss hat bisher nur der Entwurfsplanung zugestimmt“, sagt Klaus Früchtenicht, SPD, der den Bau­ausschussvorsitzenden Henry Stümer vertritt. Sicher ist, dass eine Sanierung für den Bereich Regenwasser auf einem Fahrbahnabschnitt von 427 Metern nötig ist. Die Regenwasserkanalisation liegt zurzeit im nördlichen Gehweg und soll in die Fahrbahn verlegt werden.

Nach Abschluss der Bauarbeiten soll die Straße zur Tempo-30-Zone werden

Im Zuge der Sanierungsarbeiten an der Kanalisation will die Stadt Tornesch auch die Fahrbahn der Straße erneuern. Die Ingenieure des beauftragten Büros Torsten Pöhler entdeckten netzartige Rissbildungen, vereinzelte bereits verschlossene Risse in der Fahrbahnmitte sowie schwankende Stärken der Asphaltdeckschicht. Aufgrund dieser Mängel sei es sinnvoll, die Straße komplett zu erneuern, da die Oberfläche durch den Abwasserbetrieb ohnehin geöffnet würde, so die Ingenieure. Die Stadtverwaltung hat zudem vorgeschlagen, nach den Bauarbeiten eine Tempo-30-Zone in der Straße An der Kirche einzurichten.

Die notwendige Summe für die Sanierungsmaßnahmen sollen für das Jahr 2016 in den Tornescher Haushalt eingestellt werden. Die Verwaltung rechnet mit Kosten von etwa 880.000 Euro allein für die Sanierung der Fahrbahn. Gemäß der sogenannten Ausbaubeitragssatzung sollen die Bürger, deren Grundstücke an die im Wesentlichen für den Anliegerverkehr genutzte Straße grenzen, 85 Prozent dieser Kosten tragen.

Die Stadt hat zudem die Möglichkeit, bereits bei Baubeginn bis zu 80 Prozent der Beiträge zu erheben. Die voraussichtliche Höhe der Beiträge und der aktuelle Planungsstand soll den Bürgern bei einer Informationsveranstaltung im Mai vorgestellt werden. „Wir werden uns anhören, welche Wünsche und Anregungen die Bürger einbringen und das Vorhaben dann erneut im Ausschuss beraten“, sagt Klaus Früchtenicht.

( mme )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg