Pinneberg
Haseldorf

Rettung in Sicht: Neuer Vorstand für den Haseldorfer Kulturverein

Noch bis vor Kurzem sah die Zukunft des Kulturvereins Haseldorfer Marsch eher düster aus.

Haseldorf. Die bisherigen Vorstandsmitglieder hatten ihre Posten nach 20 Jahren ehrenamtlicher Arbeit zur Verfügung gestellt, doch es fanden sich trotz intensiver Suche keine Nachfolger. Es wäre das Ende des Kulturvereins gewesen, der das kleine Museum in der Haseldorfer Bandreißerkate betreibt. Wäre – denn nun gibt es Hoffnung.

Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag stellte Maria Westphal, die die Leitung des Kulturvereins zurzeit kommissarisch innehat, die neue Vereinsspitze vor: Erster Vorsitzender ist Thomas Helion, Anna-Lena Nötzelmann seine Stellvertreterin.

„Es haben sich Menschen gefunden, die den Kulturverein weiterführen wollen“, sagt Westphal. „Wir hätten in unserem 20. Jahr noch weitergemacht, aber wenn sich niemand gefunden hätte, wäre der Kulturverein bis 2016 Geschichte gewesen.“ Der bisherige Vereinschef, Niels-Peter Rühl, konnte das Vereinsgeschäft aufgrund einer Erkrankung nicht mehr fortführen, die übrigen Vorstandsmitglieder wollten den Verein in neue Hände geben. „Wir wollten vor allem auch unser kleines Museum erhalten, es ist ein wahres Kleinod, und der Haseldorfer Bürgermeister Uwe Schölermann hat uns darin bestärkt“, sagt Westphal.

Der aktuelle Vorstand werde die neuen Mitglieder bis zum Ende des Jahres 2015 in der Vorstandsarbeit unterstützen, sodass ein fließender Übergang stattfinden könne, so Westphal. „Ich war sicher, dass sich jemand finden würde, aber wir mussten die Menschen aufrütteln und daran erinnern, dass sie sich für die Kultur engagieren müssen.“

In diesem Jahr sind noch diverse Veranstaltungen geplant, auch an der 825-Jahr-Feier der Gemeinde wird sich der Kulturverein beteiligen. Die nächste Veranstaltung in der Bandreißerkate ist der Auftritt des Kabarett-Duos Kerbst & Kock mit der Band Die Therapeuten am Freitag, 20. März.