Pinneberg
Pinneberg

Liberale trommeln für Rückkehr der Noten an Grundschulen

Sie wollen die Ziffern zurück: Die schleswig-holsteinische FDP hat im Februar mit ihrer Volksinitiative für den Erhalt der Schulnoten in Grundschulen begonnen.

Wedel/Pinneberg. Unterstützung gibt es auch von den Liberalen aus dem Kreis Pinneberg. Am Sonntag, 15. März, wird Initiatorin und FDP-Landtagsmitglied Anita Klahn in Pinneberg erwartet. Von 11 Uhr an können Interessierte sich zum Frühschoppen im MaVino, Dingstätte 47, einfinden. Am Sonnabend, 14. März, stehen die Liberalen am Lindenplatz mit einem Stand, wo sie Unterschriften sammeln.

Auch die Wedeler FDP stellt sich voll hinter das Anliegen. „Junge Menschen wollen den Vergleich und wollen wissen, wo sie stehen. Das sieht man bei jedem sportlichen Kräftemessen“, sagt Peter Heinze, der als Ortsvorsitzender kürzlich wiedergewählt wurde und ebenfalls Unterschriftenaktionen ankündigte. „Ziffernoten sollten wieder gesetzlich in den Grundschulklassen 3 und 4 eingeführt werden. Zusammen mit einer schriftlichen Ergänzung zur Lern- und Leistungsentwicklung ergibt sich erst eine transparente Bewertung der schulischen Leistungen.“

Seit 2014 gibt es die neue Verordnung, die Berichtszeugnisse zum Regelfall an Grundschulen macht. Damit das Thema im Kieler Landtag behandelt wird, benötigt die Initiative 20.000 Unterschriften.