Pinneberg
Leserbriefe an die Redaktion

Zwangsbeglückte Bürger

12. Februar: „Parkverbot wegen Straßenreinigung“

Im November 2013 haben auf Vorschlag der Halstenbeker Verwaltung SPD, FDP und Grüne die „Straßenreinigungsgebührensatzung“ beschlossen. Aufgrund dieser Vorschrift wird den Bürgern der Nebenstraßen, die einen Bordstein besitzen, im Wege der „Zwangsbeglückung“ eine zusätzliche monatliche Reinigung der Fahrbahn durch die Gemeinde aufgezwungen. Dabei erfolgt schon eine monatliche Reinigung durch den Bürger nach der Reinigungssatzung. Bei den Hauptstraßen und den Straßen ohne Bordstein wurde keine zusätzliche Reinigung eingeführt. Warum müssen Nebenstraßen mit Bordstein mehr gereinigt werden als Hauptstraßen? Warum reicht bei Nebenstraßen ohne Bordstein die monatliche Reinigung durch die Bürger aus? Warum genügen die bewährten Regelungen der „Straßenreinigungssatzung“ von 1986 nicht mehr?

Hans Planeth, Halstenbek

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten.

Schreiben Sie an pinneberg@abendblatt.de oder per Post an die Regionalausgabe Pinneberg des Hamburger Abendblattes, Lindenstraße 30, 25421 Pinneberg