Pinneberg
Leserbriefe an die Redaktion

Leserbriefe an die Redaktion

Gewaltige Schieflage

29. Januar: „Polizei nimmt in Pinneberg sechs Kupferdiebe fest“

Beim Lesen des Artikels fasst man sich an den Kopf – es ist nicht wahr, oder!? Ein aufrechter Bürger informiert die Polizei über offensichtlich erheblichen Kupferklau – die nimmt unter Einsatz von 17 Polizeiwagen und Hunden sech von sieben Dieben fest, die meisten haben keinen festen Wohnsitz. Nach Prüfung bei Gericht sind alle mangels Haftgrund sofort wieder frei. Sie stellen sich nach Anklage dann natürlich brav wieder der Justiz, und der tippgebende Bürger muss auch nicht um Leib und Leben fürchten, er steht sicher ab sofort unter Polizeischutz!!

Liebe Damen und Herren der Polizei, warum denn überhaupt die Mühe der Verhaftung? Oh, ich vergaß, es macht so einen Spaß, mal wieder lustig Räuber und Gendarm zu spielen. Schlecht geträumt – nein, das ist unfassbare Realität! Und ähnlich geschieht das leider immer wieder, auch mit Mehrfach-Intensivtätern! Hier gibt es doch eine gewaltige Schieflage, oder liege ich schief!?

Volker Deising

Dröhnendes Gelächter

Die Gauner wurden praktisch in flagranti beim Kupferdiebstahl erwischt, kommen aus Osteuropa und haben in Deutschland keinen festen Wohnsitz. Ich höre förmlich ihr dröhnendes Gelächter über die deutsche Justiz, dass sie sich „mangels Haftgründen“ wieder davonmachen durften. Sie warten jetzt wahrscheinlich in ihren Heimatländern (falls sie bei uns nicht noch einige Jobs zu erledigen haben) ganz entspannt auf die freundliche Einladung, bitte doch mal zu ihrem Prozess in Deutschland vorbei zu schauen. Natürlich nur, wenn es sich irgendwie einrichten lässt...

Ein weiterer Schritt zur Effizienzsteigerung in der Kriminalitätsbekämpfung!

Dr. Axel Erfurth, Moorrege

Die Zuschriften geben die Meinung der Einsender wieder. Kürzungen vorbehalten.

Schreiben Sie an pinneberg@abendblatt.de oder per Post an die Regionalausgabe Pinneberg des Hamburger Abendblattes, Lindenstraße 30, 25421 Pinneberg