Pinneberg
Pinneberg

Pinneberg nimmt 2014 2,2 Millionen Euro weniger als geplant ein

Die Stadt Pinneberg muss ihren Haushalt für 2015 neu aufstellen, im Februar soll eine aktualisierte Fassung vorliegen.

Pinneberg. Grund sind unerwartete Einnahmeausfälle in Höhe von etwa 2,2 Millionen Euro. Ein Großteil, etwa 1,8 Millionen Euro, war als Fördergeld für den Bau der Westumgehung eingeplant. „Diese Zuweisungen sind in 2014 nicht eingegangen, weil der Baustart noch nicht erfolgt war“, sagt Stadtsprecher Marc Trampe. Die Zahlungen sollten jedoch in diesem Jahr – die Arbeiten haben nun begonnen – eingehen.

Darüber hinaus mindern geringere Verkaufserlöse als erwartet die Einnahmen. So seien beispielsweise Grundstücksverkäufe nicht wie geplant abgewickelt worden, so Trampe. Auch hier sei es jedoch möglich, dass die Erlöse in diesem Jahr erzielt werden. Angesichts der nun noch desolateren Finanzsituation der Stadt gilt zurzeit ein Investitionsstopp. An einer Lösung werde mit Hochdruck gearbeitet, so der Stadtsprecher. „Wir prüfen Kompensationsmöglichkeiten.“ So könnten Investitionen, die für 2014 geplant, aber nicht getätigt wurden, nun auch in diesem Jahr auf der Kippe stehen.