Pinneberg
Kreis Pinneberg

Die CDU will mit Resolution im Kreistag die Asylpolitik ändern

Mit einem Appell des Kreistages an die Landesregierung will die Kreistagsfraktion der CDU erreichen, dass sich die Flüchtlings- und Asylpolitik verbessere.

Kreis Pinneberg. So hat ihr Abgeordneter Nicolas Sölter für die nächste Kreistagssitzung am Mittwoch, 28. Januar, den Entwurf einer Resolution verfasst, der in sechs Punkten eine Unterbringung der Flüchtlinge in Schleswig-Holstein fordert, die den Kommunen die Arbeit erleichtern soll. So möge ihnen das Land passgenauere Lösungen verschaffen, um Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften unterzubringen. Die finanzielle Förderung der Unterbringung müsse dieselbe sein, egal ob Flüchtlinge zentral oder dezentral untergebracht werden. Zudem sollten die Asylbewerber nicht schon nach zehn Tagen auf die Kommunen verteilt werden, sondern zunächst sechs Wochen in der Erstaufnahmeeinrichtungen in Neumünster und bald Boostedt bleiben, um ihr Asylverfahren dort abzuwarten. Flüchtlinge aus sicheren Herkunftsländern sollten gar nicht erst auf die Kreise verteilt werden.