Pinneberg
Pinneberg

Pflegeheim-Küche in Kummerfeld bleibt künftig kalt

Regio Kliniken liefern Essen aus Großküche in Elmshorn. Ver.di sieht Stellen in Gefahr

Pinneberg. Die Regio Kliniken beliefern ihr Pflegeheim Kummerfeld künftig mit Essen aus ihrer Großküche in Elmshorn. Bisher wurden die Mahlzeiten für die 90 Bewohner von sechs Mitarbeitern direkt in der heimeigenen Küche zubereitet.

Laut Kliniksprecher Sebastian Kimstädt behalten sie ihre Arbeitsplätze. „Die Speisen werden künftig zentral in Elmshorn zubereitet und mehrmals täglich ausgeliefert.“, so Kimstädt. „Die Mitarbeiter in der Küche in Kummerfeld bereiten das Essen dann für die Bewohner zum Verzehr vor.“ Sie seien bei einer Betriebsversammlung über die Neuregelung, die zum Ende des Monats gültig wird, informiert worden. Weitere Änderungen seien nicht geplant.

Die Gewerkschaft Ver.di befürchtet indes, dass die Küche im Pflegeheim geschlossen wird und kritisiert das Vorgehen der Regio Kliniken scharf. „Hier sollen wieder einmal ein paar Euro an falscher Stelle gespart werden, um die Rendite des Gesundheitskonzerns und die Gewinne seiner Aktionäre zu sichern“, sagt die zuständige Gewerkschaftssekretärin Heike Maser-Festersen vom Ver.di-Bezirk Pinneberg-Steinburg. Der Betriebsrat sei bei der Entscheidung nicht beteiligt worden.

Sie sieht einen Zusammenhang mit der geplanten Ausgliederung weiterer Stellen der Regio Kliniken. Ende November hatte das Unternehmen angekündigt, mehrere, aus ihrer Sicht nicht wettbewerbsfähige Bereiche neuzustrukturieren. Betroffen sind 340 Stellen im Reinigungsdienst, in der Küche, im Archiv und in der Technik der ehemals kreiseigenen Klinikgruppe.