Pinneberg
Kommentar

Neues Konzept geht auf

Jahrelang kämpften die Betreibergesellschaft der Pinneberger Wasserskianlage um ihre Existenz, im März 2013 musste Geschäftsführer Peter Schattenfroh schließlich Insolvenz anmelden.

Mit der Familie Eppinger fanden sich zum Ende des Jahres Nachfolger. Die Cablesport Arena Pinneberg eröffnete zu Ostern 2014.

Nach ihrer ersten Saison ziehen die Betreiber eine positive Bilanz. Das Konzept, den Betrieb der Wasserskianlage durch Gastronomie zu stützen, ging auf. Zwar lassen das angekündigte Restaurant sowie die Sonnenterrasse noch auf sich warten. Doch die Eppingers haben der Wasserskianlage bereits in der ersten Saison wieder zu einem positiveren Image verholfen.

Sie haben viel Geld in die Hand genommen und am Pinneberger See einen Ort geschaffen, der Sport und Erholung zusammenbringt. Ob das Konzept auch nachhaltig funktioniert, muss sich noch zeigen, denn der schöne Sommer spielte den Betreibern in die Hände. Wenn die Begeisterung der Besucher im Winter nicht verloren geht, das Konzept ausgebaut wird und die Gäste auch in verregneten Sommern wiederkommen, kann die Wasserski-Arena für die Stadt Pinneberg wieder zu einem Markenzeichen werden, das weit in die Region strahlt.