Pinneberg
Wedel

Rist-Basketballer erwarten wankende Riesen aus Dresden

Der Name des nächsten Gegners, den die Pro-B-Basketballer des SC Rist am Sonnabend, 25. Oktober, um 19 Uhr in der Steinberghalle empfangen, flößt Respekt ein, die jüngsten Resultate eher nicht.

Wedel. Die Dresden Titans, benannt nach den Titanen, laut griechischer Mythologie antike Riesen in Menschengestalt, verloren in dieser Saison vier ihrer bisherigen fünf Punktspiele in der dritthöchsten Klasse und treten die weite Reise nach Wedel zum Gastspiel beim Tabellen-Zweiten (sechs Punkte) als Vorletzter an.

Trotzdem erwartet Rist-Headcoach Michael Claxton eine intensive Partie gegen einen zu allem entschlossenen und trotz der jüngsten Ergebnisse konkurrenzfähigen Gegner. „Die Titans haben zur Zeit schwer zu kämpfen, doch das kann jeder Mannschaft in dieser Phase der Saison passieren“, sagt der US-Coach, der seine Spieler insbesondere vor zwei Landsleuten im Team der Sachsen warnt. „Kevin Butler und Damon Smith sind physisch sehr starke Spieler, auch wenn sie noch nicht allzu viel Europa-Erfahrung haben.“ Beim jüngsten 70:85 der Dresdner gegen Spitzenreiter Rostock Seawolves konnten aber auch 49 Punkte des US-Duos die Niederlage nicht verhindern.

Towers-Spieler Janis Stielow steht vor weiterem Einsatz im Pro-B-Team

Optimistisch stimmt Claxton zudem, dass er voraussichtlich erneut Janis Stielow, 19, aufbieten kann. „Wenn alles nach Plan läuft, wird er am Sonnabend für uns spielen und am Sonntag mit einem Coach der Hamburg Towers zum Pro-A-Auswärtsspiel bei den Heidelberg Academics fahren.“ Bei Stielows Pro-B-Saisondebüt gegen die Itzehoe Eagles schafften die Wedeler nach dessen Einwechslung die Wende.

„Janis kann auch diesmal wieder unser X-Faktor sein“, sagt Claxton, der gegen die Dresden Titans den dritten Heimsieg in Folge einfahren möchte und dabei auf einen fast kompletten Kader zurückgreifen kann. Fraglich ist nur der Einsatz des erkrankten Centers Lennart Liebke, für den Christopher Geist einspringen könnte.