Pinneberg
Helgoland

Helgoland kann beim Tourismus vom Förderprogramm profitieren

Mitte September hat das Land den Startschuss für die „Integrierte territoriale Investition Tourismus- und Energiekompetenzregion Westküste“ (ITI) gegeben

Pinneberg/Helgoland. . Wirtschaftsminister Reinhard Meyer rief dazu auf, die Chancen des 30 Millionen Euro schweren EU-Sonderprogramms für die Kreise Nordfriesland, Dithmarschen und Steinburg sowie die Insel Helgoland zu nutzen. Der Festlandsbereich des Kreises Pinneberg kann sich bei Kooperationsprojekten ebenfalls beteiligen, teilte die Kreisverwaltung mit.

Ressourcenschonender Tourismus, erneuerbare Energien und Energieeffizienz, nachhaltige Stadtentwicklung und Flächenrecycling sind die Kernthemen des Programms. Kommunen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Verbände und Kammern sind aufgerufen, zusammen mit Partnern themenübergreifend Ideen und Konzepte zu entwickeln. Für die Insel Helgoland könnten Themen wie erneuerbare Energien und Tourismus eine große Rolle spielen, für das übrige Kreisgebiet sind E-Mobilität, Radtourismus oder auch nachhaltige Stadtentwicklung Beispiele.

Interessierte können sich mit Fragen zur ITI oder mit Ideen an die Projektgesellschaft Norderelbe, eine Tochtergesellschaft des kreiseigenen Wirtschaftsförderers WEP, wenden. Die Beratung ist kostenfrei. Kontakt : www.eu-sh.schleswig-holstein.de.