Uetersen/Tornesch

Städte suchen dringend Wohnungen für Asylbewerber

| Lesedauer: 2 Minuten

Tornesch und Uetersen sind auf der Suche nach Wohnungen für Asylbewerber. Steigende Bewerberzahlen stellen die Städte vor Herausforderungen. 23 Asylbewerberfälle gibt es derzeit in Tornesch.

Tornesch/Uetersen. In Tornesch gibt es derzeit 23 Asylbewerberfälle mit insgesamt 47 Menschen, die betreut werden. Das hat die Stadtverwaltung mitgeteilt. Damit ist die Zahl der Asylbewerber in Tornesch um zehn höher als im Dezember vergangenen Jahres, als 37 Anträge beim Sozialamt vorlagen. Die Kosten für die Betreuung der Asylbewerber werden von der Stadt für das erste Halbjahr 2014 mit 132.368 Euro angegeben.

Auch in den umliegenden Gemeinden sind steigende Zahlen notiert worden. In Tornesch, Uetersen, Moorrege und Haseldorf sind insgesamt 185 Bürger registriert, die einen Asylantrag gestellt haben. Im Jahr 2013 waren es noch 119 Fälle.

Das Innenministerium Schleswig-Holstein geht, basierend auf der Prognose des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vom 20. August davon aus, dass Schleswig-Holstein in diesem Jahr mit 6500 Menschen rechnen muss, die einen Erstantrag stellen werden. Im Jahr 2013 waren es insgesamt 3511 Personen. Das entspricht einem Anstieg von knapp 85 Prozent. Bis einschließlich 15. August sind beim Bundesamt insgesamt 92.001 Asylanträge für 2014 eingegangen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 57.582 Asylanträgen bedeutet dies einen Anstieg von 59,8 Prozent.

Diese Entwicklung stellt die Kommunen, die die Flüchtlinge aus Krisenregionen unterbringen müssen, vor Herausforderungen. Die Stadt Tornesch hat Anfang September drei Wohnungen bei der Wohnungsbaufirma Semmelhaack angemietet, um zusätzliche Asylbewerber unterbringen zu können. Laut der Stadtverwaltung werde diese neuerliche Anmietung von Räumen bei der angekündigten Entwicklung „bei weitem nicht auskömmlich sein“, so dass weiterhin nach Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber gesucht wird.

Auch in Uetersen wird dringend weiterer Wohnraum für Asylbewerber gesucht. Bürger, die Räume zur Verfügung stellen können oder anderweitig Informationen bieten können, werden gebeten, sich beim Ordnungsamt der Uetersener Stadtverwaltung unter der Telefonnummer 04122/714272 oder per E-mail unter vallone@stadt-uetersen.de zu melden.

( (fms) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg