Pinneberg
Kreis Pinneberg

Jagdbehörde warnt vor Wildwechsel vor allem im nördlichen Kreisgebiet

Die Paarungszeit der Rothirsche hat begonnen. In der Paarungszeit queren die Tiere vermehrt die Straßen, weshalb sowohl tagsüber als auch nachts erhöhte Vorsicht im Straßenverkehr geboten ist.

Kreis Pinneberg. Die Jagdbehörde warnt deshalb besonders den nördlichen Bereich des Kreises Pinneberg, sowie Bereiche des Kreises Segeberg und des Kreises Steinburg vor häufigem Wildaufkommen.

Im Norden des Kreises Pinneberg sind vor allem die Gemeinden Lutzhorn, Bokel, Heede und Langeln vom Wildwechsel betroffen. Bei den genannten Gebieten handelt es sich um die Rückzugsgebiete der Tiere. An Straßen, die das Wild besonders häufig überquert, stehen meist Schilder, die vor Wildwechsel warnen. Aber auch auf Straßen, die nicht durch Warnschilder gekennzeichnet sind, ist erhöhte Vorsicht wichtig.

Die Brunftzeit der Rothirsche beginnt circa Mitte September und endet Mitte Oktober. Nach dem Rotwild folgt das Damwild mit der Brunftzeit, die dann etwa Mitte November endet. Das Damwild hält sich nicht nur in Wäldern auf, sondern steht häufig auf Wiesen und Feldern. Damwild ist im Gegensatz zum Rotwild tagaktiv, sehr unruhig und wechselt bei Störungen den jeweiligen Standort weitläufig. Autofahrer werden gebeten, in waldreicheren Gebieten die Fahrgeschwindigkeit zu drosseln. Vor allem aber sollten die Autofahrer die Seitenränder im Auge haben.