Pinneberg
Halstenbek

Halstenbek erhält Landesförderung für Schulneubau

Für den Neubau des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums erhält Halstenbek ein zinsgünstiges Darlehen.

Halstenbek. Aus Mitteln des Kommunalen Investitionsfonds fließen sieben Millionen Euro in die Gemeindekasse. Innenminister Andreas Breitner übergab den Zuwendungsbescheid am Donnerstag an Bürgermeisterin Linda Hoß-Rickmann. Das Darlehen hat eine Laufzeit von 20 Jahren und wird mit 1,85 Prozent jährlich verzinst.

„Die Investition in einen Schulneubau ist mutig, aber unumgänglich“, sagte Breitner. Das jetzige Schulgebäude sei mit gesundheitsgefährdeten Stoffen wie Asbest belastet. Auf längere Sicht könnten dort Menschen nicht mehr lehren und lernen. Bei der Finanzierung der Kosten in Höhe von 21,82 Millionen Euro könne der Kommunale Investitionsfonds helfen. „Ein Förderschwerpunkt des Fonds sind die Sanierung und der Neubau von Schulen“, sagte der Minister. Für 2015 habe Halstenbek ein weiteres Darlehen in Höhe von 6,92 Millionen Euro beantragt. Breitner: „Ich bin zuversichtlich, dass es auch damit klappt.“

„Bildung ist ein Schwerpunkt der Gemeinde, wir freuen uns über die Unterstützung", sagte Hoß-Rickmann. Sie lud den Minister zur Einweihung der Schule am 15. September 2015 ein. Derzeit läuft am Bickbargen die Rohbauphase. Die Grundsteinlegung ist für den 29. August vorgesehen. Das Projekt wird in Öffentlich Privater Partnerschaft (ÖPP) errichtet, Partner ist der Baukonzern Hochtief.