Pinneberg
Elmshorn

Eine Institution unter den Schuldnerberatern geht von Bord

Hans-Jürgen Semmelhack, 65, freut sich auf den Ruhestand

Elmshorn. Er hat Tausende von Menschen in finanzieller Not beraten, war Anwalt ihrer Interessen bei Behörden, Banken und Chefs, half ihnen, selbst im Leben klarzukommen: Hans-Jürgen Semmelhack, 65, Schuldnerberater bei der Arbeiterwohlfahrt, geht nach 27 Berufsjahren, in denen er mehr als 15.000 Beratungsgespräche geführt hat, in den Ruhestand.

„An diejenigen, die strahlten, als sie aus der Tür gingen, an Karten und Briefe mit einem Dank erinnert man sich gern“ sagt Semmelhack. Doch oft genug gab es auch keine Lösung, mancher ging mit hängendem Kopf aus der Beratung. „Wir können halt nicht zaubern“, bedauert er.

Seine Kollegen müssen sich erst einmal dran gewöhnen, dass Semmelhack nun nicht mehr ins Büro kommt. Beispielsweise sein Chef Michael Danker, dem er 27 Jahre lang gegenüber saß und mit dem er „ähnlich viel Zeit“ wie mit seiner Ehefrau verbracht hat, so der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann mit einem Schmunzeln. Mit dem Ruhestand endet auch die Lotto-Tippgemeinschaft, die in all den Jahren mit ihrer Fünfer-Gruppe einmal „fünf Richtige“ hatte: „Es gab aber nur 888,88 D-Mark, und das geteilt durch fünf...“

Um ganz andere Summen ging es im Job. Fast 800 Fälle des sogenannten Verbraucherkonkurses hat der Schuldnerberater betreut. Er und seine Kollegen haben festgestellt, dass es längst nicht mehr nur die aktenkundigen Problemfälle sind, die zur Awo kommen. So wächst etwa die Zahl der Rentner, die mit ihren schmalen Bezügen noch im Berufsleben abgeschlossenen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können. „Und wer hätte früher gedacht, dass Ärzte und Lehrer zu uns kommen?“ Leider, so Semmelhack, wachsen auch immer mehr Kinder ohne Bezug zum Geld oder Haushalten auf. Mit den Folgen ungehemmten Konsums haben es dann die Schuldnerberater zu tun.

Der künftige Privatier indes wird jetzt viel mehr Zeit mit seiner Frau verbringen, im Chor singen, reisen, den Keller aufräumen und als naturverbundener Mensch „gern selbst gefangenen Fisch“ essen. Semmelhacks Kunden bei der Awo übernimmt Nachfolgerin Anne Bessert, 35, die sich bereits bestens eingearbeitet hat und auf die neue Herausforderung freut.