Pinneberg
Hamburg

Stars helfen kranken Kindern

Seit 14 Jahren bringt Hans Scherer die großen Künstler dazu, bei Appen musiziert ohne Gage aufzutreten. So auch wieder an diesem Sonnabend. Auch Ministerpräsident Torsten Albig ist dabei

Appen/Hamburg. Hans Scherer blickt auf eine bewegte Karriere zurück: Promotionchef bei BASF und Ariola, Product Placement Director bei adidas, Programm- und Promotiondirektor beim Radiosender RSH. Ohne ihn gäbe es Veranstaltungen wie die Oldie Nacht in Bad Segeberg und RSH Gold nicht. Heute leitet er die Künstleragentur Scherer & Friends in Hamburg, direkt neben dem HSV-Stadion an der Schnackenburgallee. Seine guten Beziehungen zu nationalen und internationalen Stars nutzt er seit 14 Jahren, um sie zu „Appen musiziert“ zu holen – so auch wieder an diesem Sonnabend.

Der 66-Jährige engagiert sich seit Jahren im karitativen Bereich, spendet für krebskranke Kinder, organisiert jährlich den „Tag der Organspende“ und arbeitet seit dem Jahr 2000 eng mit Rolf Heidenberger für „Appen musiziert“ zusammen. Scherer kennt das Leid. Als junger Mann musste er selbst einen schweren Schicksalsschlag einstecken. Nach nur drei Jahren Ehe starb seine Ehefrau Annette. Sie hatten sich als Prinzenpaar in Mannheim kennengelernt und bald darauf geheiratet. „Wir kamen gerade aus den Flitterwochen, als sie einen roten Fleck neben ihrem Auge entdeckte“, sagt Scherer. Es stellte sich heraus, dass sie an Leukämie erkrankt ist. Die Ärzte sind machtlos. Drei Jahre kämpfte Annette Scherer. Dann hatte sie keine Kraft mehr. Sie stirbt, gerade erst 25 Jahre alt. Hans Scherer prägte dieses schreckliche Erlebnis. Seine Trauer mündete im Engagement für kranke Menschen.

Kennengelernt haben sich Scherer und Heidenberger auf einer Musikveranstaltung in Pinneberg. Scherer hatte Modern Talking als Staract auf die Bühne geholt. Direkt neben der Bühne stand eine Würstchenbude – ein Verstoß gegen jegliche Auflagen vom Ordnungsamt. Scherer fragte aufgebracht in die Runde, „welcher Spinner“ dafür verantwortlich sei und bekam prompt die Antwort. „Wer kritisiert meinen Wurststand?“, fragte Heidenberger nicht weniger impulsiv zurück. Die Herren kamen ins Gespräch und Heidenberger erklärte, dass der Erlös als Spende an „Appen musiziert“ ginge. Da hörte Scherer zum ersten Mal von der Charity-Veranstaltung für krebskranke Kinder, die seit 1990 existiert.

Damals veranstaltete die Gemeinde Appen unter der Leitung des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr ein Dorffest mit Musik und Kuchen für kranke Kinder. Aus dem Dorffest wurde unter der Regie des Spielmannszug-Vorsitzenden Rolf Heidenberger schnell „Appen musiziert“, die größte bürgerschaftliche Wohltätigkeits- und Feuerwehrveranstaltung in Deutschland. Scherer und Heidenberger fanden schnell einen Kompromiss. „Ich bot an mitzuhelfen, den Würstchenstand an anderer Stelle wieder aufzubauen“, sagt Scherer. Dafür machte der Moderator regelmäßig das Publikum darauf aufmerksam, dass der Würstchenverkauf einem guten Zweck zu kommt. Und Scherer entschuldigte sich für den „Spinner“.

Heidenberger selbst hatte Schwierigkeiten, große Künstler davon zu überzeugen, ohne Gage in Appen aufzutreten. Dafür braucht es gute Kontakte ins Showbusiness. Und genau die hatte Scherer. Aus der Zeit bei Plattenlabeln und beim Radio kennt er Musiker wie Bryan Adams, Phil Collins, Roxette oder Udo Lindenberg persönlich.

Mit einigen ist er befreundet. Trotzdem braucht es Fingerspitzengefühl, die großen Stars in die 4500-Seelen-Gemeinde zu locken. „Ich bereite sie dann darauf vor, dass sie in einer Turnhalle auftreten werden, in die lediglich 4000 Menschen reingehen.“ Umso wichtiger ist die Betreuung vor Ort, wenn die Künstler zusagen. „Sie dürfen im Grand Elysée auf Rechnung des Fünf-Sterne-Hotels übernachten, werden von drei Damen meiner Agentur betreut, gut bewirtet und stark promotet“, sagt Scherer. Für eine Band wie „Die Seer“, die in Österreich Stadien füllen, kann es aber auch wichtig sein, im Norden Deutschlands bekannter zu werden. „Wir lassen ihnen bei der Titelauswahl freie Hand“, sagt er. Einige Stars sagen zu, weil sie mit Scherer befreundet sind, so wie Liz Mitchell, die mit ihrer Band Boney M. am Sonnabend, 12. April, ab 18 Uhr, in der Appener Distelkamphalle auftreten wird. Auch die deutsche Popmusik-Band Marquess, Sängerin Isabel Varell, die Gruppe Wirtschaftswunder oder Sänger Pascal Krieger – um nur einige zu nennen – werden für den guten Zweck auf der Bühne stehen.

Auch Ministerpräsident Torsten Albig, Innenminister Andreas Breitner, CDU-Landesvorsitzender Reimer Böge, Landtags-Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD, Ralf Stegner, Landesbrandmeister Detlef Radtke, Landrat Oliver Stolz, Kreispräsident Burkhard E. Tiemann, Bürgermeister aus der Umgebung und viele andere Persönlichkeiten werden bei der Spendengala dabei sein.

Mit Heidenberger verbindet Scherer eine Freundschaft. „Obwohl wir beide Alphatiere sind, arbeiten wir sehr gut zusammen“, sagt er. Es mache Spaß, sei aber auch anstrengend. Kurz nach „Appen musiziert“ wird Heidenberger seinem Freund klagen, wie sehr ihn das alles geschlaucht habe, um dann im Juni wieder auf der Matte zu stehen, um Scherer anzutreiben, „Appen musiziert 2015“ anzuschieben.