Pinneberg
Rellingen

Baggern fürs Rellinger Glasfasernetz

Bürgermeisterin und wilhelm.tel-Chef starten das Millionenprojekt. Zuerst ist Neu-Egenbüttel dran

Rellingen. Zumindest für die Fotografen setzte sich Rellingens Bürgermeisterin Anja Radtke am Donnerstag in das Führerhaus des Minibaggers. Die Verwaltungschefin und Theo Weirich, Geschäftsführer der wilhelm.tel GmbH aus Norderstedt, vollzogen am süd-östlichen Ortsrand der Gemeinde den ersten Spatenstich für die größte Investition in der Geschichte Rellingens. Bis Jahresende sollen alle Bürger die Möglichkeit erhalten, sich an das Breitbandnetz anschließen zu lassen.

Zwischen sieben und elf Millionen Euro – die Summe hängt von der Anzahl der Teilnehmer ab – investiert die Gemeinde in das Glasfasernetz, das in ihrem Eigentum bleibt und für 25 Jahre an wilhelm.tel verpachtet wird. Dessen Geschäftsführer Weirich sprach von einem „beispielhaften Modell“. Als erstes soll der Bereich Neu-Egenbüttel erschlossen werden, der an Ellerbek beziehungsweise an Hamburg-Schnelsen grenzt.

An der Grenze zur Hansestadt endet bisher das Glasfasernetz, von dort aus wird nun die Gemeinde erschlossen. „Das wird schnell gehen, schon in einigen Wochen sind die ersten Kunden am Netz“, sagt Weirich. In den Genuss von schnellem Internet mit Übertragungsraten von 100 Mbit pro Sekunde kommen zunächst Firmen in den Bereichen Industriestraße, Adlerstraße und Siemensstraße.

Der zweite Bereich ist Alt-Egenbüttel, er reicht bis an die Hempbergstraße beziehungsweise Tangstedter Chaussee heran. Zeitgleich soll der Ortskern an die Reihe kommen, beide Maßnahmen starten in Kürze. Als letzte Ausbaustufe ist der Bereich zwischen Hempbergstraße, A23 und Kellerstraße vorgesehen, hier beginnen die Arbeiten im Sommer. „Wir werden ein enormes Tempo vorlegen“, verspricht Weirich. Er und Anja Radtke sind mit den Ergebnissen aus drei Monaten Akquisephase sehr zufrieden. „Wir haben 140 Zusagen in den vergangenen drei Wochen erhalten“, so Weirich. Und die Verwaltungschefin ergänzt: „Wir werden die 30-Prozent-Quote in allen vier Ausbaugebieten schaffen.“

Internet und Telefonflatrate sind für Privathaushalte für 34,90 Euro pro Monat erhältlich, Fernsehen kann gegen Mehrpreis dazu gebucht werden. Der Hausanschluss ist während der Ausbauphase kostenlos. Weitere Informationen gibt es am Montag, 7. April, von 19 Uhr an bei einer Info-Veranstaltung im Rathaus oder im wilhelm-tel-Servicebüro an der Hohlen Straße 30.