Pinneberg
Seester

Versorgung statt Entsorgung: Profis richten entwurzelte Obstbäume wieder auf

Entwurzelt und umgestürzt – zwei Bäume auf der Streuobstwiese Kurzenmoor in Seester hatten durch die Herbststürme „Xaver“ und „Christian“ erheblich gelitten.

Seester. Jetzt erhalten sie eine zweite Chance. Auf der von der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein verwalteten Fläche wurden ein Apfel- und ein Pflaumenbaum während der Stürme entwurzelt.

Da die Wurzeln jedoch noch recht gut erhalten waren, wurden die Bäume nicht, wie üblich, entsorgt, sondern von Baumpflegern der Firma Silvaconcept wieder aufgerichtet. Die Profis versorgten die abgerissenen Wurzeln und kürzten die Äste fachgerecht. Um die Bäume für kommende Stürme zu stabilisieren, sind sie nun mit Stahlseilen und Erdankern am Boden befestigt.

Julia Voß, Flächenmanagerin der Stiftung, Falko Stegmann, Förster der beauftragten Firma, und Maren Uecker-Rohweder vom Fachdienst Umwelt der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Pinneberg sind sich einig, dass das Projekt äußerst sinnvoll ist. „In Deutschland gab es vor nicht allzu langer Zeit mehr als 4000 Apfelsorten, heute existiert davon nur noch knapp die Hälfte“, sagt Förster Stegmann. „Das Projekt dient der Erhaltung einer natürlichen genetischen Vielfalt.“