Pinneberg
Pinneberg

Entscheidung über Stellenabbau der Barmer im Kreis erst im Juli

Die Barmer GEK, nach der Anzahl der Versicherten zweitgrößte Krankenkasse Deutschlands hinter der Techniker Krankenkasse, weiß nach Angaben des schleswig-holsteinischen Pressesprechers Wolfgang Klink noch nicht, von wie vielen Mitarbeitern sich das Unternehmen im Kreis Pinneberg trennen wird.

Kiel/Pinneberg. „Ob Geschäftsstellen im Kreis Pinneberg geschlossen werden, steht noch nicht fest“, sagte Klink im Gespräch mit dem Hamburger Abendblatt. Die Barmer will die Anzahl der Jobs bundesweit mittelfristig um 3500 Stellen reduzieren. Der Stellenabbau wird nach Angaben der Barmer „in enger Abstimmung mit der Personalvertretung sozialverträglich umgesetzt“. Es gebe erst „ein grobes Konzept über die künftige Struktur“, sagte Klink. „Diese Struktur soll Mitte des Jahres stehen. Unsere Standorte werden bis Juli 2014 durchleuchtet. Momentan wissen wir noch nicht, welchen Auswirkungen die Umstrukturierung auf die Barmer-Geschäftsstellen im Kreis Pinneberg hat.“