Pinneberg
Elmshorn

Stadt Elmshorn befragt Eltern zu Betreuungsbedarf

Die Stadt Elmshorn führt im Februar eine Umfrage zum Thema Betreuungsbedarf von Grundschulkindern unter Eltern durch, deren Kinder in den Jahren 2005 bis 2010 geboren wurden.

Elmshorn. Das Amt für Kinder, Jugend, Schule und Sport versendet 2724 Fragebögen an Elmshorner Familien. Hintergrund ist ein Beschluss vom 28. August 2013, ein Konzept für die Betreuung von Schulkindern im Alter von sechs bis zehn Jahren zu erarbeiten. Es soll die Grundlage sein, mit der Elmshorns Grundschulen sich auf den Weg zur Ganztagsschule machen können.

Im Fragebogen geht es neben Auskünften zur aktuellen Betreuungssituation um den künftigen Bedarf: Welche Betreuungszeiten werden benötigt? Welche Angebote erscheinen wichtig? Können sich die Eltern vorstellen, ihr Kind in eine gebundene Ganztagsschule zu geben oder würden sie Angebote der offenen Ganztagsschule nutzen?

Wenn in einer Familie mehrere Kinder der Geburtsjahrgänge 2005 bis 2010 leben, erhalten die Eltern mehrere Fragebögen. Sie sind gebeten, alle auszufüllen, denn die Auswertung erfolgt bezogen auf die Kinder. Alle Angaben sind freiwillig und werden anonym ausgewertet. Nur die Farbe des Fragebogens verrät, aus welchem Grundschulbezirk die Antworten stammen.

Fragebögen können bis zum Freitag, 28. Februar, in den Elmshorner Grundschulen, Kitas und im Rathaus abgegeben oder kostenfrei an die Stadt übersendet werden. Erziehungsberechtigte, die nicht mit ihrem Kind in einem Haushalt leben, können unter www.elmshorn.de teilnehmen. Familien aus Raa-Besenbek oder Seeth-Ekholt, für welche die Friedrich-Ebert- und Astrid-Lindgren-Schule zuständig sind, erhalten auf Wunsch den Fragebogen beim Amt Elmshorn-Land.