Pinneberg
Moment mal!

Schnee ist Balsam für die Seele

Eine Glosse von Andreas Burgmayer

Wissen Sie, was das Tolle am Schnee ist?

Schnee ist das Gala-Kleid des öffentlichen Raumes – selbst stinklangweiligen, städtebaulich komplett misslungenen Innenstädten oder Dorfzentren wohnt, überzogen mit der gleichmacherischen, weißen Pracht, ein tröstlicher Glanz inne.

Schnee ist der bessere Babysitter. Kinder drehen schon beim morgendlichen Blick aus dem Kinderzimmerfenster komplett am Rad und bekommen Schnappatmung, wenn sich auch nur ein Nanometer Schnee über dem Vorgarten erkennen lässt und damit die vage Chance auf Schlittenfahren besteht – was auch bedeutet, dass Mutti sich entspannen kann, weil sie die Blagen nach der Schule einfach auf die Rodelpiste schicken kann.

Schnee ist der Schalldämpfer für die Seele. Denn kaum liegt die weiße Watteschicht aus Eiskristallen über den Straßen, Gehwegen und sonstigen Flächen, dann ist es so, als habe eine höhere Macht auf ihrer Verstärker-Anlage für den nervigen Hintergrund-Lärm der Welt die Höhen herausgedreht. Das wirkt so nachhaltig beruhigend, dass man sich die Ausweitung des Prinzips wünscht und einem unvermittelt vor dem geistigen Auge so mancher A-, B- oder C-Promi mit Schneehaube über dem Kopf erscheint.

Schnee ist toll. Gehen Sie raus und genießen Sie das Knirschen des Schnees unter Ihren Schuhen. In nicht so fernen erderwärmten Jahren werden Sie Ihren Enkeln davon mit glänzenden Augen berichten.