Pinneberg
Wedel

Pharmafirma AstraZeneca sponsert Schulessen in Wedel

Zum 50. Geburtstag des Johann-Rist-Gymnasiums in Wedel gab es bereits ein Geschenk. Das in Wedel ansässige Unternehmen AstraZeneca spendete 7000 Euro zur Anschubfinanzierung des neuen Mittagskonzepts der Schule.

Wedel. Mit dem hatte es in der Vergangenheit einige Probleme geben.

Der gefundene Anbieter aus Kiel schmiss vergangenes Jahr aufgrund der schlechten Nachfrage hin. Knapp ein Jahr lang hatte der Caterer die 1040 Schüler des einzigen Gymnasiums in Wedel mit warmen Mahlzeiten versorgt. Drei Euro kostete das aufgewärmte Essen. Für die Schüler, die immer öfter nachmittags Unterricht haben, musste eine neue Lösung her. Die Rettung brachte ein ehemaliger Schüler. Daniel Frigoni, der das Wedeler Restaurant Elbe1 betreibt, übernahm die schwierige Aufgabe. Seit August bringt er gesundes Mittagessen unter die Schüler. Das geht dank der Spende von AstraZeneca jetzt für einen geringeren Preis. So kostet ein Salat nur noch halb so viel wie zuvor, und zwar 1,50 Euro.

Ein Wedeler Gastronom hilft, dass es Mittagessen an seinem Ex-Schule gibt: Das begeisterte die Unternehmensführung von AstraZeneca. „Wir haben im Hamburger Abendblatt davon gelesen und uns daraufhin entschieden, dass wir gern helfen wollen“, erklärt Dirk Geshake, Geschäftsführer von AstraZeneca Deutschland die Spende. Schulleiter Claus Gilliard sagt dazu: „Die Unterstützung ist für uns sehr wertvoll. Wir sind in einer Phase, in der wir die Kinder anfüttern. Sie müssen sich an das gesunde Essen gewöhnen. “

Zweimal in der Woche gibt es am Johann-Rist-Gymnasium derzeit warmes Essen. Zwischen 50 und 80 bestellte Mahlzeiten registriert Anbieter Frigoni. Tendenz steigend. Derzeit verhandelt die Stadt mit ihm über einen dauerhaften Liefervertrag, der auch die Versorgung der Schüler in der Mensa absichert. Der Nebau mit der Mensa soll nach den Sommerferien fertiggestellt sein. Im März soll der Liefervertrag unterzeichnet werden.