Agenda 2014

Das passiert auf den Dörfern um Elmshorn

Das Amt Elmshorn Land investiert in den Ausbau von Kindergärten und Krippenplätzen

In Klein Nordende vergrößert sich der Bugenhagen Kindergarten. Der Anbau soll im Sommer 2014 fertig sein. Zusätzlich entstehen zehn Krippenplätze. Das Amt Elmshorn Land investiert 404.800 Euro. Die Feuerwehr kann für 41.000 Euro unter anderem Digitalfunkgeräte anschaffen, der Bauhof für 55.000 Euro einen neuen Trecker. Am Redder wird ausgebaut, die Gehwege Dorfstraße und Sandhöhe erneuert. Für den Endausbau des Gebiets westlich der Straße Auenland und südlich Voßbarg mit mehreren Mehrfamilienhäuser stehen 412.200 Euro bereit. Das Waldstadion bekommt Trainer-Hütten.

In Klein Offenseth-Sparrieshoop soll bis Ostern die energetische Sanierung des Dachgeschosses der Grundschule „Wiepeldorn“ abgeschlossen sein. Die Kirchengemeinde erhält einen Zuschuss von 15.000 Euro für eine Bleiverglasung des neuen Kirchenzentrums. Die Kindergartenerweiterung wird 2014 mit der Erstellung eines Spielhügels auf dem Außengelände fertig. An der Horster Landstraße entsteht ein neuer Rad- und Gehweg.

In Kölln-Reisiek soll am 1. Juli der Kindergarten in Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes eingeweiht werden. Der Neubau für zwei Elementargruppen á 20 Kinder, einer Krippengruppe mit zehn Kindern und einer Familiengruppe mit 15 Kindern hat insgesamt 2,7 Millionen Euro gekostet. Die Zufahrt zur Schule und dem Zukunftskindergarten wird für 180.000 Euro umgebaut. Zudem wird die Mehrzweckhalle saniert. In Seester steht der Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses auf dem Plan. Der Boden ist bereits abgetragen, 2014 kann mit dem Anbau an das Feuerwehrhaus begonnen werden, in dem auch Bürgermeister Claus Hell ein Büro bekommt. Zudem kann sich die Feuerwehr über Digitalfunk freuen. Die Seesteraner müssen auf schnelles Internet warten, 2014 wird ein Interessenbekundungsverfahren eingeleitet.

In Raa Besenbek werden Belegungsrechte für fünf Krippenplätze von der Stadt Elmshorn erworben. Dafür stehen 100.000 Euro zur Verfügung. Zudem soll ein neues Spielplatzgerät angeschafft werden. Im Neubaugebiet an der Siethwender Chaussee sind von den vorhandenen 24 Wohneinheiten 21 verkauft, die überwiegend fertiggestellt und bewohnt sind.

Das größte Projekt in Seestermühe ist der Neubau eines Feuerwehrhauses. Los geht es mit dem Bau allerdings erst 2015. Auch der Ausbau schnellen Internets zieht sich bis 2015. In Seeth-Ekholt soll die Räuberhöhle des Kindergartens umgebaut werden, damit dort eine neue Familiengruppe entstehen kann. Im Neubaugebiet werden die Straßen ausgebaut.