Kreis Pinneberg

Und plötzlich ist es fünf vor Zwölf

Wohin zu Silvester im Kreis Pinneberg? Für diese Konzerte, Partys, Dinners und Bälle gibt es noch Karten

Kreis Pinneberg. Silvesterurlaub geplatzt? Party kurzfristig ausgefallen? Keine Lust aufs einsame Böllern im heimischen Garten? Für alle, denen das Schicksal einen Strich durch die Silvesterplanung gemacht hat oder die zu der konsequenten Spontanfraktion gehören und von Silvester alljährlich vollkommen überrascht werden, hätten wir hier noch ein paar ausgewählte Tipps, Bälle, Galamenüs, klassische Konzerte, Shows und Parties für einen rauschenden Start ins neue Jahr. Allerdings können wir nicht garantieren, dass die Restkarten, die es für alle aufgelisteten Veranstaltungen bei Redaktionsschluss noch gab, inzwischen nicht auch vergeben sind.

Klassikfans haben zur besinnlichen Einstimmung auf eine lange, fröhliche Silvesternacht die Wahl zwischen mindestens drei Konzerten am frühen Abend. In der Haseldorfer Kirche Sankt Gabriel, Marktplatz 4, spielt Kantor Jörg Dehmel beim „Orgelkonzert zum Jahresschluss“ von 16 Uhr an Passacaglien, Fugen und Fantasien aus der Feder seines „Hausgotts“ Johann Sebastian Bach. Erwachsene zahlen je sechs Euro, Kinder haben freien Eintritt.

Deutlich beschwingter ist erfahrungsgemäß die Stimmung beim traditionellen Silvesterkonzert der Städtischen Musikschule Pinneberg im Ratssaal. Das Jahreszeiten Trio bringt die Zuhörer mit Kaiserwalzer, Ohrwürmern von Lehar und Strauss, sowie Musicalklassikern von Gershwin, Lloyd Webber und Bernstein in Feierlaune. Als Solistin ist die Koloratursopranistin Svenja Liebrecht am Start. Karten gibt es zum Preis von je 15 Euro an der Abendkasse. Schüler zahlen zehn Euro.

In der Reihe „19 x 31“ bittet Organistin und Kantorin Susanne Krau zum „Silvesterkonzert – mit Pauken, Trompeten und Orgelklängen“ in die Wedeler Immanuelkirche, Küsterstraße 4. Gemeinsam mit den drei Trompetern Ingo Noelle, Michael Ohnimus und Isao Shibasaki sowie Tomas Arp an der Pauke präsentiert sie Händels barocke „Feuerwerksmusik“ und weitere klassische Schätze zum Fest. Um 18.30 Uhr geht es los. Karten gibt es zu jeweils zwölf und drei Euro (Schüler) unter Telefon 04103/91 93 70 und an der Abendkasse.

Der Duft der großen weiten Klassikwelt weht am Silvesterabend durch das Quickborner Beluga-Kino, Güttloh 1-5, und das Burg-Kino in Uetersen, Marktstraße 24. Dort flimmert die Silvestergala der Berliner Philharmoniker über die Leinwände. Via Satellit wird das Konzert live aus der Hauptstadt übertragen. Gaststar Lang Lang spielt Beethovens Erstes Klavierkonzert. Außerdem im Programm: Ungarische Tänze von Brahms, Slawische Tänze von Dvorák, Hindemiths Symphonischer Tanz Nummer 3 und der berühmte „Säbeltanz“ von Khachaturian. Der Empfang mit Sekt und Berlinern beginnt um 17 Uhr. Eintritt: 19,50 Euro.

Wer gern gepflegt das Tanzbein schwingt, könnte mit etwas Glück noch Karten für den großen Silvesterball im Pinneberger Hotel Cap Polonio, Fahltskamp 48, ergattern. Im festlich geschmückten Saal legt Discjockey Andreas Voss internationale Tanz- und Unterhaltungsmusik auf. Kurz bevor um Mitternacht die Champagnerkorken knallen, gibt’s Berliner Krapfen, Kaffee und eine Suppe vom Buffet. Einlass ist ab 20 Uhr. Der Eintritt kostet 47 Euro pro Person. Karten können Sie unter Telefon 04101/53 30 reservieren.

Damit die Tänzer sich für eine lange Nacht stilvoll stärken können, bietet das Hotel auch die Kombination mit einem Drei-Gänge-Menü an. Serviert wird um 18 Uhr in den Salons, Ball und Menü kosten zusammen 106 Euro pro Person. Das Ganze gibt’s auch ohne Festball, dafür aber mit noch mehr Silvestermenü. Die Fünf-Gang-Ausgabe inklusive Prosecco, Champagner und Berliner beginnt um 19.30 Uhr im Restaurant Rolin und schlägt mit 115 Euro pro Nase zu Buche. Welche Delikatessen das Küchenteam im Einzelnen vorbereiten wird, kann man im Internet unter www.cap-polonio.de nachlesen. Reservierungen für beide Menüs nimmt das Hotel unter Telefon 04101/53 30 entgegen.

Auch das Schulauer Fährhaus in Wedel, Parnaßstraße 29, fährt zum Jahreswechsel ordentlich auf. Gäste haben die Wahl zwischen Feinschmecker-Buffet plus ausgelassener Tanzparty mit DJ im Festsaal und einem Vier-Gänge-Menü im Restaurant. Während draußen die großen Pötte über die Elbe gleiten, bereitet die Küchencrew in der offenen Showküche unter den Blicken der Partygäste die Hauptgänge fürs Buffet zu. Das Partypaket inklusive Prosecco zum Empfang, Wein, Pils, Softdrinks und Kaffee kostet pro Person 129 Euro und beginnt um 19.30 Uhr. Für das Vier-Gänge-Dinner sind pro Nase 49,50 Euro zu entrichten. Restkarten für beide Veranstaltungen gibt es unter Telefon 04103/920 00. Weitere Details erfahren Sie unter der Internetadresse www.schulauer-faehrhaus.de.

Ländlich-rustikal soll es bei der Silvesterparty im Hetlinger Marschhof Op de Deel, Schulstraße 7, zugehen. Die Veranstalter versprechen lockere Tanzmusik, hausgemachte Spezialitäten à la carte und einen grandiosen Blick vom alten Deich auf das Feuerwerk am weiten Nachthimmel der Marsch. Einlass ist ab 20 Uhr, der Eintritt kostet 65 Euro pro Person. Wer mitfeiern möchte, muss sich allerdings bis einschließlich Sonntag, 29. Dezember, unter Telefon 04103/189 56 92 anmelden.

In der Elmshorner Bar Flamme, Flamweg 12, ist zum Jahreswechsel Showtime angesagt. Als Höhepunkt der Silvesterparty, die um 18 Uhr beginnt, lässt die Hamburger Bauchtänzerin Daniela die Hüften kreisen. Es darf auch selbst getanzt werden, und zwar nach Klassikern aus Pop, Rock und Disco. Gegen Mitternacht spendiert das „Flamme“-Team jedem Gast Sekt und Berliner. Der Eintritt ist frei.

Wer zu den lauten Beats von House, HipHop oder R’n’B richtig abfeiern will, dem bietet die regionale Clubszene reichlich Gelegenheit. Im Schenefelder Ebert’s, Friedrich-Ebert-Allee 3-11, beispielsweise geht es von 21.30 Uhr auf zwei Dancefloors und in fünf Lounges zur Sache. Karten zu jeweils 24 Euro gibt es unter Telefon 040/839 33 30. Begrüßungsdrink und Mitternachtsberliner sind gratis. Das Shooters in Wedeler Bahnhof, Rathausplatz 1, startet nach Mitternacht richtig durch. Von 0.30 Uhr an legt DJ Basti auf. Eintritt: zehn Euro.