Halstenbek

Halstenbeks VHS-Chef wirft hin

Günther Traulsen verlässt zum Jahresende die Bildungseinrichtung und wechselt nach Elmshorn

Halstenbek. Die Halstenbeker Volkshochschule verliert kurzfristig ihren Leiter: Günther Traulsen verlässt bereits zum Jahresende die Bildungseinrichtung und wechselt nach Elmshorn zur gemeinnützigen Perspektive GmbH. „Man ist mir entgegen gekommen. Wir gehen im guten auseinander“, betont Traulsen, der einen Auflösungsvertrag unterzeichnet hat.

Der 57-Jährige, der in Halstenbek wohnt, rückte am 1. Januar 2007 an die Spitze der VHS, als seine Vorgängerin Linda Hoß-Rickmann das Bürgermeisteramt in der Gemeinde übernahm. Zuletzt soll gerüchteweise die Chemie zwischen Bürgermeisterin und VHS-Chef nicht mehr gestimmt haben. Wie zu hören war, wollte Hoß-Rickmann eine Sonderprüfung der VHS einleiten. „Das Thema hat sich erledigt“, sagt Traulsen nun. Er freue sich auf seine neue Aufgabe. Für die Perspektive GmbH übernimmt der 57-Jährige die Leitung des Kinderschutzhauses in Elmshorn sowie die Koordination der kreisweiten Bereitschaftspflege. „Ich habe eine neue Herausforderung gefunden“, so der Noch-VHS-Chef. Er sei von Haus aus Berufsschullehrer und freue sich, nun wieder direkt mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten zu können. Für Traulsen soll es seine letzte Arbeitsstation werden. „Einen weiteren Wechsel plane ich nicht.“

Vor seiner Aufgabe in Halstenbek arbeitete Traulsen in Hamburg in der überbetrieblichen Bildung. „Das war damals eine Umstellung für mich.“ In den sieben Jahren in Halstenbek habe er das Programm der VHS deutlich ausgeweitet und viele neue Arbeitsfelder erschlossen. „Gleichzeitig haben wir das alte und bewährte erhalten.“

Traulsen war auch maßgeblich daran beteiligt, dass die Bildungseinrichtung voraussichtlich im Sommer 2014 ein neues Domizil beziehen kann. Vom Neuen Weg am Ortsrand geht es in die ehemalige Grundschule Nord im Ortskern, wo neue Büros und größere Unterrichtsräume bezogen werden können. „Zentraler geht es nicht, das wird für die Volkshochschule ein Quantensprung“, so der 57-Jährige weiter.

Nun erlebt Traulsen den Umzug nicht mehr als VHS-Chef mit. Er arbeitet noch bis zum 30. Dezember für die Bildungseinrichtung und bereitet die Übergabe vor. Die operative Arbeit übernimmt zunächst Traulsens bisherige Stellvertreterin Elisabeth Anstipp. Als Interimsgeschäftsführer der VHS soll Jens Thomsen, Fachdienstleiter für Finanzen im Rathaus, fungieren. In der Zwischenzeit wird die Führungsposition neu öffentlich ausgeschrieben. Die Entscheidung über die Nachfolge treffen der Aufsichtsrat der gemeinnützigen Volkshochschul GmbH sowie der Hauptausschuss. Die Neubesetzung erfolgt frühestens zum 1. April.

Bürgermeisterin Linda Hoß-Rickmann ist im Urlaub und war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.