Barmstedt

Bargeld wird im Barmstedter Rathaus nicht mehr angenommen

Die Stadt Barmstedt schließt zum 1. Januar 2014 ihre Barkasse im Rathaus.

Barmstedt. Das bedeutet, dass vom neuen Jahr an Grund- oder Hundesteuerbeträge nicht mehr als Bargeld angenommen werden, so Stadtsprecher Wolfgang Heins. Davon hätten bislang noch etwa 30 meist ältere Bürger Gebrauch gemacht. „Eine eigene Kasse mit Bargeld ist einfach nicht mehr zeitgemäß“, sagt Heins.

Steuern müssen künftig ausnahmslos per Banküberweisung bezahlt werden. Einzig im Bürgerbüro gibt es weiterhin die Möglichkeit, die Gebühren für den Personalausweis oder andere behördliche Bescheide mit einer EC-Karte zu bezahlen. Bei Auszahlungen des Sozialamtes werden künftig Barschecks ausgestellt, die das Fachamt anweist. „Wegen der örtlichen Nähe der Geldinstitute zum Rathaus bietet sich diese Regelung schon längst an“, sagt Heins. Die Verwaltung setze auf das Verständnis der Bürger.