Pinneberg

Pinneberger Bahnhof soll mithilfe von Bürgerideen 2014 umgestaltet werden

„Die Bürger Pinnebergs sollen wissen, was passiert“, sagt Natalina Boenigk, Bürgervorsteherin der Stadt.

Pinneberg. Einmal im Jahr versammeln sich die Bürger, um mit Verantwortlichen der Stadt ein Thema zu beleuchten. Für Dienstag, 7. Januar, 19 Uhr, laden Boenigk und Bürgermeisterin Urte Steinberg nun zu solch einer Einwohnerversammlung im Ratssaal in der Bismarckstraße 8 ein. Es soll diesmal um die Neugestaltung des Bahnhofs gehen.

Referenten des Planungsbüros stellen das Projekt vor. Baustart soll Ende 2014 sein. Die Bürger können sich mit Ideen beteiligen und Fragen stellen. Die Stadt investiert 1,6 Millionen Euro, knapp 2,7 Millionen kommen zudem aus Fördermitteln. Aus dieser Gesamtsumme soll der Bahnhofsvorplatz an der Nordseite umgestaltet werden. 2018 soll unter anderem ein neuer Park-and-Ride-Bereich und ein Busbahnhof fertig sein. Das Bahnhofsgebäude hingegen gehört der Deutschen Bahn AG und wird ebenfalls umgebaut. Dies finanziert der Konzern. Bei der Versammlung soll es zudem um neue Bahnhalte gehen.