Volker Hatje

| Lesedauer: 2 Minuten

Welche Dinge packen Sie als erstes an, wenn sie Bürgermeister/in werden?

Ich werde mich für zusätzliche Krippenplätze und erweiterte Öffnungszeiten an den Kitas bis zum Sommer 2014 einsetzen. Zudem möchte ich in Elmshorn eine Grundschule als offene Ganztagsschule anbieten können. Im Bereich der Innenstadtentwicklung ist der Standort des neuen Rathauses am Buttermarkt die Initialzündung der Entwicklung des Sanierungsgebietes Krückau-Vormstegen. Es sind noch mehr Anstrengungen unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zu unternehmen, um sichtbar voranzukommen. Im Internet möchte ich mehr Informationen zu aktuellen Themen unserer Stadt geben.

Welche großen Projekte kommen auf Elmshorn zu?

Als Bauprojekte stehen für mich vorrangig die Entwicklung der Innenstadt auf der Agenda, also des Gebietes rund um den Buttermarkt, die Hafen- und die Bahnhofsentwicklung mit Holstenplatz. Diese hochkomplexen Projekte werden die Stadt nachhaltig verändern. Außerdem werden wir noch über mehrere Jahre viel Geld in die Sanierung/Neubau von Kindertagesstätten stecken. Auch die Sanierung/Erweiterung der Anne-Frank-Gemeinschaftsschule ist in Vorbereitung.

Über welche Qualitäten muss ein/e gute/r Bürgermeister verfügen?

Der Bürgermeister der sechstgrößten Stadt Schleswig-Holsteins benötigt Fachkompetenz und Führungsqualitäten.

Zudem muss er klare Ziele vor Augen haben und diese auch umsetzen können. Dabei muss immer das Wohl der Menschen im Mittelpunkt seines Handelns stehen. Ein guter Bürgermeister hört zu, ist verbindlich, zuverlässig, kennt und mag die Menschen seiner Stadt.

Warum sind Sie die erste Wahl für Elmshorn?

Ich verfüge über die obigen Kompetenzen, ich bin ein Elmshorner Jung, kenne die Stadt und die Menschen. In den letzten vier Jahren als Stadtrat konnte ich meine Qualitäten unter Beweis stellen. Daher unterstützen mich SPD, CDU und FDP. Als parteiloser Bürgermeister bin ich unabhängig.

Auf was dürfen sich die Bürger im Fall ihres Wahlsieges freuen?

Auf einen Bürgermeister mit Herz und Verstand, dem das Wohl der Menschen wichtig ist. Einen Bürgermeister zum „Anfassen“.

Wie lautet ihr Arbeitsmotto?

Erst sehen, was sich machen lässt, dann machen, was sich sehen lässt!

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Pinneberg