Noch nie sind so viele Menschen mit dem Bus gefahren

Unternehmen VHH meldet mit 106 Millionen Fahrgästen neuen Rekord. Defizit nur 6,3 Prozent

Schenefeld/Quickborn/. Busfahren liegt voll im Trend. So vermelden die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH), zu denen auch die Pinneberger Verkehrsgesellschaft gehört und die zahlreiche Buslinien im Kreis Pinneberg und im Stadtverkehr Elmshorn bedient, neue Rekordzahlen. Demnach sind mit 106 Millionen Fahrgästen im abgelaufenen Geschäftsjahr noch nie zuvor so viele Fahrgäste in eine der 157 Buslinien der VHH eingestiegen. Der Umsatz stieg entsprechend um elf Prozent auf 106,7 Millionen Euro, zieht VHH-Vorstand Thomas Becker eine positive Jahresbilanz. Somit betrage der Kostendeckungsgrad 93,7 Prozent. Das heißt, aus Steuermitteln braucht das größte Busunternehmen des Hamburger Umlandes lediglich 8,1 Millionen Euro Zuschuss. Ein Wert, der bundesweit Spitze sei.

Die Zufriedenheit der Kunden sei recht hoch, freut sich Becker. Eine aktuelle Umfrage habe den VHH eine Zeugnisnote von 2,59 gegeben. Auch dieser Wert liege über dem Bundesdurchschnitt von 2,91. Um künftig das Busfahren noch attraktiver zu machen, soll das Angebot drahtloser Internetverbindungen in den Bussen ausgeweitet und neue emissionsarme Busse mit Hybridantrieb und rein elektrisch betriebene Busse angeschafft werden. "Ab 2020 werden wir ausschließlich emissionsfreie Fahrzeuge bestellen und so wegweisende ökologische Mobilität anbieten", verspricht der VHH-Chef. Zudem seien die Busfahrer angehalten, die Fahrgäste von sich aus über die Anschlüsse zu Buslinien sowie S- und U-Bahnen zu informieren.