Moment mal!

Zauberhafte Wortschöpfung

Ein Glosse von Marvin Mertens

Versprecher sind eine schöne Sache. Ob Klassiker wie die Ansage "Es ist genull nau Uhr" bei den Mitternachts-Nachrichten im Deutschlandfunk und die legendäre "Ohrböl-Insel" oder kleine Aussetzer wie die "Kasse Taffee". Versprecher versüßen mir oft den Tag und können unter Umständen eine kleine sprachliche Revolution auslösen.

So geschehen am vergangenen Wochenende. Nichts ahnend oder bemerkend, bat mich mein Mitbewohner, ich nenne ihn mal Valentin, ob ich ihm wohl mal das Zauberzeug reichen könne. Gemeint war allerdings weder ein Kartenspiel noch ein Zylinder inklusive weißem Kaninchen, sondern mein Feuerzeug. Begeistert von dieser neuen Wortschöpfung begannen wir den Gedanken weiter zu spinnen.

Schon bald machten wir den Feuerteufel zu einem Zauberteufel. Die seit Heinz Rühmann legendäre Feuerzangenbowle verwandelte sich in eine Zauberzangenbowle. Seemänner werden sich in Zukunft an Leuchtzaubern orientieren müssen, Leuchtfeuer haben ausgedient. Fans werden ihr Lieblingsteam in Zukunft anzaubern, faule Angestellte dagegen gezaubert.

Und sollte irgendwo einmal ein unkontrollierbarer Zauber wüten, macht sich sofort die Zauberwehr auf den Weg. Die tapferen Zauberwehrleute wissen schließlich genau, wie eine Zaubersbrunst zu bekämpfen ist. Valentin und ich werden uns jetzt bei der Zauberwehr melden. Wir sind Zauber und Flamme für den Job.