Bönningstedt

Bönningstedts Bürgermeister Liske wird per Losentscheid gekürt

Glücksspiel im Bönningstedter Gemeinderat.

Bönningstedt. Der Bürgermeister der 4400 Einwohner zählenden Gemeinde musste auf der konstituierenden Ratssitzung per Losentscheid gefunden werden. CDU-Gemeindevertreter Jan-Willem Jurgens, 69, zog als ältestes Ratsmitglied ausgerechnet den Zettel mit Peter Liske, Wählergemeinschaft (BWG), 50, aus dem Lostopf, der so fünf weitere Jahre Bürgermeister in Bönningstedt bleibt. CDU-Fraktionschef Rolf Lammert, 67, kam erneut nach 2008 nicht zum Zuge.

Seinerzeit hatte die BWG die absolute Mehrheit im Rat. Dieses Mal stellt die Wählergemeinschaft nur sieben der 18 Gemeindevertreter. So rechnete sich Lammert, dessen CDU fünf Sitze hat, gute Chancen aus. Die Grünen (drei Sitze) hatten sich im Vorfeld klar für Lammert ausgesprochen. Und auch ein SPD-Gemeindevertreter hatte sich ähnlich geäußert. Doch bei der Abstimmung, die jeweils geheim ablief, kam es dreimal hintereinander zum Patt. Immer wieder stand es 9:9 zwischen Lammert und Liske. So musste das Los entscheiden, wie es die Gemeindeordnung vorschreibt. Lammert ist schwer enttäuscht von diesem Ausgang. "Ich muss das akzeptieren. Aber ich bin menschlich enttäuscht." SPD-Gemeindevertreter Karl-Heinz Franze habe ihm schon Ende Mai signalisiert, dass die SPD für ihn stimmen werde. "Das habe ich sogar schriftlich." Doch mit SPD-Fraktionschefin Anke Rohwer-Landberg hat er offenbar nicht gesprochen. "Es gab keine Absprache zwischen mir und der CDU." Die BWG sei die stärkste Fraktion im Rat. Insofern bilde ein BWG-Bürgermeister die Mehrheitsverhältnisse besser ab. Zudem habe die BWG angeboten, die SPD bei den Wahlen zu den Beiräten in den Kindergärten zu unterstützen. So erhielt außer BWG und CDU auch die SPD einen Sitz.

Die Stellvertreter des Bürgermeisters wurden Franze, SPD, und Wilfried Weiße, CDU. Für verbalen Zündstoff sorgte auch, dass sich CDU und Grüne weigerten, einen Ausschussvorsitz zu übernehmen. "Das zeigt, wie sie zu ihrer Verantwortung in der Gemeinde stehen", wundert sich Rohwer-Landberg. Die BWG leitet den Finanzausschuss, die SPD den Ausschuss für Soziales und Schule. Offen sind der Bau- und Umweltausschuss.