Quickborn

Laufen durchs Himmelmoor für die Flut-Opfer

Zum fünften Mal ruft der Quickborner Lions-Club zum Lauf rund um das Himmelmoor auf.

Quickborn. Am Sonntag, 4. August, erwartet Initiator Hans-Jürgen Mest erstmals mehr als 300 Läufer und Walker, die sich auf die 4,1 und 9,1 Kilometer lange Laufstrecke wagen. Der gesamte Erlös komme den Flutopfern des Elbe-Hochwassers zugute, kündigt Veranstalter Mest an. Im Vorjahr seien bei 272 Startern, die jeweils zehn Euro Startgeld zu entrichten hatten, und Sponsoren rund 4000 Euro zusammengekommen. Das Geld spendeten die Lions sozialen und hilfsbedürftigen Einrichtungen in Quickborn.

Der Himmelmoorlauf am Quickborner Torfwerk erfreue sich wachsender Beliebtheit, sagt Mest. So sei die Zahl der Teilnehmer seit 2009 kontinuierlich gestiegen. Das erklärt sich der Veranstalter damit, dass Geländeläufe heute beliebter seien als reine Stadtläufe. Die Hälfte der Strecke führe auch über den moorigen Boden, was relativ anstrengend sei. "Laufen über den weichen, federnden Boden ist aber auch sehr gesund für die Gelenke", sagt der Mediziner Mest. Der Rundenrekord liege bei 33 Minuten, sagt er.

Start ist um 10 Uhr. Der TuS Holstein Quickborn als Mitveranstalter trägt zugleich seine interne Laufmeisterschaft aus. Für die Sieger gibt es als Preise Wochenendausfahrten mit neuen Automobilen, 200 Kilowattstunden Strom von den Stadtwerken und neue Laufschuhe. Die Anmeldungen kann bis 22. Juli im Internet erfolgen.

www.lionsquickborn.de