Pinneberg

Mit Hundekennern diskutieren

Tierschutzverein holt Expertentrio nach Pinneberg. Eintrittsgeld geht an Schutzprojekt für Nashörner

Pinneberg . Der Tierschutzverein Pinneberg und Umgebung lädt für Donnerstag, 20. Juni, zu einer interaktiven Podiumsveranstaltung ein, die nicht nur, aber sicher vor allem für Hundebesitzer aus der ganzen Region hochinteressant ist.

Wer den Eintritt von 20 Euro pro Person bezahlt, unterstützt damit ein internationales Tierschutzprojekt: Die Einnahmen spendet der Pinneberger Tierschutzverein komplett für eine Aktion zur Rettung afrikanischer Nashörner. Mit dem Geld werden Suchhunde ausgebildet, die in den Schutzgebieten helfen, Wilderern das Handwerk zu legen, indem sie das Horn, Elfenbein oder auch Waffen aufspüren.

Initiiert hat die Hilfsaktion die bekannte Hundetrainerin Perdita Lübbe-Scheuermann zusammen mit Tasso. Sie wird am 20. Juni zusammen mit der Fachtierärztin für Verhaltenskunde, Dr. Dorit Urd Feddersen-Petersen von der Uni Kiel und deren Fachkollegen Dr. Pasquale Piturru aus Pinneberg referieren. Beginn ist um 18 Uhr im Rathaus, Bismarckstraße 8.

Dorit Urd Feddersen-Petersen wird in Pinneberg über das Verhältnis zwischen Hund und Mensch sprechen, Piturru geht in seinem Kurzvortrag vor allem auf die Lernfähigkeit von Tieren ein. Danach, so Piturru stehen sowohl die Hundetrainerin wie die beiden Verhaltenskundler und Tierärzte für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. "Wir gucken, in welche Richtung sich die Diskussion entwickelt. So wie früher bei Konzerten von Jimmy Page oder Eric Clapton, die spielten, was die Leute gerade wollten", sagt Piturru.