Elmshorn

"Elmshorn bleibt rote Hochburg im Kreis Pinneberg"

Der Jubel auf der SPD-Wahlparty war groß.

Elmshorn. Die Sozialdemokraten konnten 15 der 19 Wahlbezirke bei der Gemeindewahl direkt gewinnen. "Wir sind wieder die stärkste Fraktion im Rat, das ist ein tolles Ergebnis", sagte Spitzenkandidat Ulrich Lenk. Ernst Dieter Rossmann ergänzte: "Elmshorn bleibt die rote Hochburg im Kreis Pinneberg." Starke Nerven brauchte Michael Schinkel, das Ergebnis seines Wahlkreises war das letzte fehlende. Erst um 22.47 war klar: Sozialdemokrat Schinkel hat es geschafft.

Bei Bier und allerlei Köstlichkeiten saßen die Elmshorner Grünen um ihre Fraktionsvorsitzende Silke Pahl im Restaurant Ochis. "Wir freuen uns sehr, dass wir unser Ergebnis von 2008 noch einmal verbessern konnten", sagte die Fraktionschefin. "Allzu lange werden wir heute nicht feiern."

Die CDU gewann vier Direktmandate für den Elmshorner Rat, eines davon ging an Karla Fock. "Ich freue mich, dass ich gewonnen habe. Das ist in Elmshorn keine Selbstverständlichkeit." Trotzdem war die Stimmung auf der Wahlparty gedämpft. Fraktionsvorsitzender Andreas Hahn sagte: "Wir haben unser Wahlziel verfehlt."

Großer Verlierer der Gemeindewahl war die FDP, die ihr Ergebnis von 2008 (13,5) nicht wiederholen konnte und nur 5,8 Prozent erreichte. Das Ergebnis der Gemeindewahl ist vorläufig. Wegen des Todes von SPD-Kandidat Jürgen Wallbaum wird im Wahlbezirk 1 nachgewählt.