Halstenbek

B-Plan für Areal der Schule Süd liegt im Juni aus

Auch für die Nachnutzung des zweiten nicht mehr benötigten Schulgrundstücks in Halstenbek hat der Bauausschuss die Weichen gestellt.

Halstenbek. Die Kommunalpolitiker segneten das Bebauungsplankonzept der Grundstücksgesellschaft Manke aus Henstedt-Ulzburg für das Areal der ehemaligen Schule Süd an der Birkenallee ab. Das gemeindliche Bauleitplanverfahren orientiert sich nun an den Vorstellungen des Investors, der 22 Wohneinheiten auf der etwa 18.000 Quadratmeter großen Fläche realisieren will.

Dafür wird der Bebauungsplan 77 der Gemeinde aufgestellt. Nach dem positiven Votum des Bauausschusses erfolgt vom 6. Juni bis 12. Juli die öffentliche Auslegung des Plans und seiner Begründung im Rathaus. Das ist die Gelegenheit für Anlieger, ihre Stellungnahme zu dem Vorhaben einzubringen. Voraussichtlich am 26. August soll die Gemeindevertretung den Satzungsbeschluss verabschieden. Noch in diesem Jahr könnte dann der Abriss des alten Schulgebäudes erfolgen, das im Jahr 1954 errichtet worden war. Seit Inbetriebnahme der neuen Grund- und Gemeinschaftsschule an der Bek im Jahr 2011 stehen die Grundschulen Süd und Nord sowie die alte Realschule an der Feldstraße leer.

Die Grundstücksgesellschaft Manke hatte das gemeindeeigene Areal für 1,6 Millionen Euro erworben. Ursprünglich sollte der Kaufpreis zwei Millionen Euro betragen. Ein Baugrundgutachten wies jedoch nach, dass das Areal mit bislang unbekannten Altlasten kontaminiert ist, deren Beseitigung erhebliche Mehrkosten verursacht.